Taktik und Strategie Bücher, Webseiten, Tweets

Kennt jemand gute Quellen für Taktik- und Strategiebeschreibungen?

Warum lässt Pep die „Dreiecke“ trainieren? Welche Aufstellung ist gegen 3-5-2 am sinnvollsten? Wann ist der inverse Außenstürmer am sinnvollsten einzusetzen und wann ein falscher 9er?

Wann ist etwas überhaupt eine Taktik und wann eine Strategie? :thinking:

Vielen Dank!

1 „Gefällt mir“

Hier kannst Du Dich munter durchklicken.

Die letzten Taktik Analysen zu Pep deZerbi Arteta und Xabi lohnen sich besonders

https://www.youtube.com/playlist?list=PLWYJXDKS21OE39KTymISkCrgCckZh2_sD

3 „Gefällt mir“

spielverlagerung.de war früher richtig gut. Unter anderem mit Tobi Escher, Martin Rafelt und Rene Maric, der ja jetzt bei uns tätig sind.
Aktuell läuft da wenig bis nichts, aber die haben immer noch ein gutes Archiv, indem Du die Analysen von vielen Spielen findest.
Sehr zu empfehlen, die verschiedenen Adventskalender, in denen jedes Jahr unter verschiedenen Prämissen Spieler analysiert werden.

7 „Gefällt mir“

Und hier hat ein Assistenztrainer ein sehr schönes Best Of einzelner taktischer Konzepte von spielverlagerung.com gemacht. Er schreibt ihm habe das sehr in seiner Entwicklung geholfen.

5 „Gefällt mir“

Oh, das ist sehr gut. Kann man das hier irgendwie als Lesezeichen verlinken?

2 „Gefällt mir“

Tobi Eschers Taktikgeschichte des deutschen Fußballs ist für mich die Bibel dahingehend.

5 „Gefällt mir“

Vielen Dank für den Tipp. Ein ganz grandioses Buch. Ich merke zwar gerade, wie wenig Ahnung ich von Taktik habe, dass ich auch wahrscheinlich die Feinheiten komplett überlese, dennoch ist das Buch wirklich sehr zu empfehlen.

Könnten wir als gute Gastgeber in der Allianzarena ab sofort für die Gegner den „Fußballer-Steak“ als Spielvorbereitung der 1950er und 1960er Jahr wieder einführen? So ein 400g Bavarian Carpaccio Rindersteak wird dafür sorgen, dass der Gegner schwindelig gespielt wird. Ich musste vorhin sehr lachen, als ich die Passage im Buch gelesen habe.

Jetzt schon meine Lieblingstelle:

„Čajkovski war ein Fußballverrückter, der – ähnlich wie sein Mentor Herberger – nur für den Ball lebte. Der Legende zufolge hat sich bei seiner Prüfung zum Fußballlehrer folgender Dialog zugetragen: Prüfer: Nennen Sie einen berühmten Pädagogen. Čajkovski: Herberger. Prüfer: Das meine ich nicht. Denken Sie an die Schweiz. Čajkovski: Weiß ich nicht. Prüfer: Pestalozzi. Čajkovski: So hieß kein Schweizer Trainer.“

1 „Gefällt mir“