Gnabry verlängert bis 2026 beim FC Bayern

Veröffentlicht unter: Gnabry verlängert bis 2026 beim FC Bayern – Miasanrot.de

Geht er oder bleibt er? Im Schatten der Lewandowski-Saga waren auch bei einer weiteren Münchner Offensivkraft die Weichen für die Zukunft lange unklar. Der Vertrag von Serge Gnabry wäre 2023 ausgelaufen und daher stand sogar ein Abgang des Flügelstürmers im Raum. Nun konnten die Münchner endlich Vollzug vermelden. Der 27-jährige…

3 „Gefällt mir“

Die Verlängerung mit Gnabry ist mMn wichtig und richtig. Alles sehr schön argumentiert und aufgezeigt.
MMn wird Sane spätestens nächsten Sommer verkauft. Er wird sich gegen Mane Gnabry Coman außen nicht durchsetzen können, genauso wenig im Zentrum gegen Musiala.

1 „Gefällt mir“

Für mich wird Gnabry immer eine Wundertüte bleiben. Bei vielen Spielen habe ich das Gefühl, das er nur auf Sparflamme spielt. Körperhaltung, Kommunikation, Positionierung wie nach einer sehr sehr harten Nacht.

Und dann sind da wieder die Spiele, in der er alles da vorne überstrahlt, zweikampfstark, torgefährlich, gutes Auge, brutales Pressing, klasse Technik.

Wenn er das stabilisieren kann, kann er gegen Mane bestehen.

Sollte Mane sich besser einfügen/entwickeln als es bei Sane der Fall ist/war (und ich weiß jetzt schon wieder, das ich bei Mane/Sane regelmäßig durcheinander kommen werde) sehe ich in in 2 Jahren als Transferkandidat.

Es kann natürlich Zufall sein - aber dass Gnabry genau dann verlängert, wenn feststeht, dass Lewandowski weggeht, gibt mir schon zu denken.

Man darf ja wohl schon davon ausgehen, dass Lewa mehr oder weniger deutlich immer eingefordert hat, dass ihm seine Mitspieler genügend Bälle auflegen, damit er wieder Torschützenrekorde aufstellen kann. Ich schätze, dass einen das als Stürmer schon nervt; und wenn er dann noch anfängt, den Trainer dafür zu kritisieren, dass er das Spielsystem in der Offensive nicht ausschließlich auf die Bedürfnisse des Robert L. ausrichtet, dann dürfte das schon ein wichtiger Punkt der „schlechten Stimmung“ im Kader in der Rückrunde gewesen sein.

Offensichtlich hatte Serge Gnabry keine Lust, weiterhin nur Zuträger für den großen Stürmerstar zu sein und hat deshalb seine Verlängerung so lange rausgezögert, bis klar war, ob Lewa bleibt oder geht.
Wäre natürlich gut, wenn er jetzt mit neuer Motivation möglichst konstant seine Leistung bringt.

1 „Gefällt mir“

Ich glaube eher, dass umgekehrt Bayern mit Lewandowskis Abschied mehr Wertschätzung für Gnabry hatte, solche und solche.

Es kann schon einen Zusammenhang geben. Der Berater von Gnabry ist auch der von Mane.
Nehmen wir an der Gnabry-Seite war vom ersten Tag an und weit vor der interessierten Öffentlichkeit klar, dass sehr wahrscheinlich Mane nach München kommt.
Mane kommt dann mit dem Bonus des teuren Toptransfers aus der PL und wäre vmtl. erst einmal gesetzt.
Dann dürfte sich Gnabry mit Sane, Coman und vielleicht noch Musiala um den einen freien Platz als AS rumschlagen.
Hat ihn vielleicht nicht so sehr begeistert. Mit Lewys Abgang ist das jetzt erst einmal ein Nullsummenspiel.

3 „Gefällt mir“

Gnabry war ja eigentlich schon bezüglich der Vertragsverlängerung seit November kompliziert.
Vielleicht pocht Bayern in der Verlängerungsverhandlungen grundsätzlich sehr starr auf ihren Vorstellungen, wenn allerdings mal wieder gute Nachrichten gut täten (CL aus gegen Villareal—> Neuer und Müller verlängern + Lewa stellt Bayern als völlig unattraktiv dar—> Gnabry verlängert) springen sie im Sinne der positiven Ablenkung über ihren Schatten und erkaufen diese. Kommt ja auch in der Wirtschaft und Politik oft genug vor. Da nennt man das „Konjunkturpaket“ oder „Vertrauen der Shareholder zurückgewinnen“ Aber vielleicht ist das Timing auch rein zufällig

Alles Spekulation, aber kann mir schon vorstellen, das Gnabry bei einem Verbleib von Lewandowski nicht verlängert hätte.
Jetzt haben er und Coman verlängert und der Druck liegt mEn jetzt auf Sane, insbesondere wenn Gnabry aus dem Quark kommen sollte.

Wenn dann nächsten Sommer noch eine echte9 als Stossstürmer dazukommen sollte, ist die Perspektive für Sane kaum noch vorhanden.

Das ist schon eine sehr bösartige Unterstellung. Geradezu ehrabschneidend.
Pfui deibel.

Ich hab mir auch gleich gedacht, dass Gnabry genau auf das gewartet hat. Vielleicht hat ihm Nagelsmann zugesagt, dass er bei Lewas Abgang zentraler spielen darf. Oder Doppelspitze mit Mane.

hmm, nach allem, was man weiß, lag das Angebot, das Gnabry jetzt angenommen hat, ja schon länger vor. Ob da etwas nachgebessert wurde, nachdem Lewys Abgang klar war, entzieht sich meiner Kenntnis.

Definitiv. Vielleicht gibt es echt Spieler die einfach auf Lewy und sein alljährliches Wechseltheater keinen Bock mehr hatten

2 „Gefällt mir“

Schließe mich eurer Meinung an. Die Gnabry-Sicht habt ihr beschrieben.
Aber auch aus Vereinssicht ein elementarer Unterschied: Solange Lewy da war, brauchte der FCB um ihn herum in erster Linie Zuarbeiter, wie Coman oder Müller.
Ohne Lewy (und ohne 1-zu-1-Ersatz) muss der FCB die Tore und Abschlüsse anders erzielen. Gnabry ist der torgefährlichste der Bayern-Winger.

Er könnte zwei Schritte nach vorne ins Rampenlicht machen.

Ich packe es jetzt mal hier hin: Wohin geht wohl Gnabrys Reise?

Seine „Schwächephase“ dauert jetzt schon 1 Jahr. Mittlerweile wäre er selbst wohl gerne wieder der Spieler, der er vor 3 Jahren mal war.

Wo sind sein Uug zum Tor, sein präziser Abschluss und seine Dynamik geblieben?
Mittlerweile nur noch Nummer 5 in unserem OM, leider.

3 „Gefällt mir“

Brücke zur Diskussion im NM Thread

Oder Option 2:
Viererkette
1 defensiver 6er (Andrich)
2 8er (Kimmich, Gündogan)
2 10er (Müller, Musiala) —> Gnabry statt Müller
Stürmer (Havertz)

Ich glaube Gnabry ist kein Mann für den halbrechten von drei 10ern, den Sturm und als Rechtsaussen steht ihm Coman in der Sonne

Als einer von 2 Zehnern hinter dem Stürmer läufts ggf besser

Vermutlich wäre das die Nagelsmannsche Traumaufstellung: ein 4-1-2-2-1. Mir wird da immer ein bisschen anders. Ich glaube, du hast ja selbst schon mal das „T des Todes“ etwas spaßhaft skizziert (4-1-1-1-1-1-1), das wäre nah dran…

Das Spielfeld ist 50 Meter breit, und ich finde, das darf man dann auch bespielen. Stumpfe Flanken von außen sind sicher auch keine Lösung, aber man darf ja auch kreativ über außen spielen und dann in die Mitte zurückstecken - scheint mir bei City zum Beispiel ganz gut zu klappen :wink:.

Aber viel wichtiger: ein breiteres Mittelfeld fände ich nicht verkehrt

Und Entschuldigung: stelle gerade fest, dass das hier im Thread eher deplatziert ist.

2 „Gefällt mir“

Derzeit hast (sehr überspitzt gesagt) ein 4-2-4-0, wobei alle 6 Mittelfeldspieler gleichzeitig in Zone in Zone 14 gehen und die anderen Zonen in des Gegners Hälfte menschenleer sind solange die AVs nicht vorgehen
Bei dem 4-1-2-2-1 kann der defensive 6 zwischen die IV kippen wenn die AV vor gehen, die 8er können eine defensivreihe mit dem 6er aufziehen oder im Zusammenspiel mit den AVs sich breit anbieten oder auch einzeln abgesichert in Zone 14 gehen, auch die beiden 10er können Aussen unterstützen oder als zweite Spitze vorne rein. Das gibt schon attraktive Möglichkeiten die derzeit fehlen. Auch könnte zB Gravenberch endlich mal als 8er integriert werden

1 „Gefällt mir“

Hast du dich heimlich (nur die BILD und SPOX werden davon erfahren!) mit Boehly getroffen und ihr habt eine Aufstellung mit 8 (!) Feldspielern als das Optimum ausgeknobelt?!? (4+1+2+1 = 8)

8 Feldspieler und 3 Torhüter? Wäre hinten ein absolutes Bollwerk :smiley:
Und vorne wird man schon einen rein drücken.

3 „Gefällt mir“

Naja kann mal vorkommen- ist uns allen ja schon mal passiert.
Grundsätzlich scheint die 4er Kette mit 2 IV zustehen. Zwei 6er.

Im Aufbau wird dann variiert was mMn nicht verkehrt ist. Asymmetrisch agierende oder einrückende AV. Denke das hat mit Davies und Pavard gut funktioniert- auch Mazraoui konnte seine Stärken ausspielen.

Probleme gab es eben im Zentrum weil die gut spielende Kombination Kimmich/Sabitzer aufgebrochen wurde.

Und vorne passt inzwischen nicht mehr viel zusammen. Musiala spielt weniger, Mane und Müller auf falschen Positionen, die Laufwege funktionieren so gut wie nicht mehr, Automatismen sind kaum zu sehen. Gefühlt treffen die offensiven in 8 von 10 Situationen die falsche Entscheidung.

Laufwege, Pässe, Abschlüsse, Positionsspiel.

Genau das hat Müller angesprochen, und genau das muss Nagelsmann eben jetzt hinbekommen.

1 „Gefällt mir“