FCB-Trikots und Fanartikel

Das Trikot 24/25 der Damenmannschaft ist wohl noch nicht im Online-Store zu kaufen.

Das macht natürlich Sinn dann

Besser als das aus der letzten Saison, aber das war ja auch nicht schwer.
Bin gespannt, wie es am Mann aussieht.
Grüße
Der Dingens

Ein wenig caspardavidfriedrich-düster.
Aber vielleicht erschreckt es ja den Gegner… :slightly_smiling_face:

3 „Gefällt mir“

Jetzt kannst Du bestellen:
https://fcbayern.com/store/de-de/p/frauen-trikot-home-allianz-24-25-54264

1 „Gefällt mir“

Ich finde, das Ding sieht super aus. Teures Jahr… werde es mir wohl holen.

1 „Gefällt mir“

Marmor Küchenarbeitsplatte kommt mir in den Sinn.

Aber ich glaube in der Gesamtheit sehen die Trikots besser aus als letztes Jahr.

Gibt es eigentlich schon eine „Petition“ gegen das neue Auswärtstrikot? :wink:

Man ist immernoch in Schockstarre und hofft immer noch dass das ein schlechter Witz ist.

3 „Gefällt mir“

Sky, ran, Spox, BLÖD … klar, sie beziehen sich alle auf die gleiche Quelle, aber offenbar ist es kein Witz.

Wenn es zu einer Stichwahl aufgrund konkurrierender „Petitionen“ käme, würde man dann eher das Trikot verhindern oder de Ligt behalten?

Hast du was gegen Petitionen?

Ist die Frage ernst gemeint?

Ich stelle nur ernstgemeinte Fragen.

1 „Gefällt mir“

Naja, ich sehe diese Petitionen eher als gebündelten und komprimierten Ausdruck einer Meinungsäusserung denn eine konkrete Forderung. Die Petition bzgl. Tuchel oder de Ligt z.B. steht für mich dafür. Und die Petition für ein Wiederholungsspiel gegen Spanien geht vermutlich nicht ernsthaft davon aus, dass dies erreichbar wäre. Aber eine Stimmung oder Haltung kann damit mE schon sehr gut vermittelt werden. So sehe ich es zumindest.

3 „Gefällt mir“

Ändert kaum etwas daran, dass bei der immer weiter zunehmend inflationär genutzten Nutzung von Online-„Petitionen“ deren Impact immer weiter abnimmt.

Und wenn es nur um ein Stimmungsbarometer geht, haben wir heutzutage auch ohne dieses dann teilweise missbrauchte Mittel im Zeitalter des Internets und Social Media mehr als genug Möglichkeiten „Dampf abzulassen“ oder seine Meinung ungefragt in den Kosmos zu blasen … eher zu viel, möchte man meinen.

Von daher soll es jeder machen, wie er möchte. Für mich persönlich sind diese Online-„Petitionen“ auch nicht mehr, als Stimmungsmache auf Facebook, Insta, „X“ oder sonst wo, nur dass man hier den Eindruck einer höheren Seriösität des Anliegens und eine höhere Bedeutung, quasi einen vermeintlichen Anspruch auf Gehör generieren möchte, den es hier ebenso wenig gibt, wie bei den anderen Kanälen der persönlichen Wahl, nur dass man hier (wie praktisch) auch nur teilnehmen kann oder nicht. Eine Gegenstimme gibt es nicht.

Aber es kann ja jeder eine gegenteilige Petition mit ein paar Klicks starten. Die generiert dann eben die stimmgewaltige Gegenmeinung.

Ergebnis? Situation genau wie vorher. Gewinn? Keinen. Reaktion der Adressaten? Keine.

Deswegen nicht falsch verstehen. Kann jeder mit seiner Freizeit machen, was er möchte. Philosophisch betrachtet ist unser Austausch hier für das Leben auch aus unterschiedlichen Blickwinkeln unterschiedlich betracht- und bewertbar. Keine Frage.

Petitionen sind nur etwas wert, wenn sie etwas Besonderes darstellen und sich um etwas wirklich Wichtiges drehen. Werden sie für jeden Murks herangezogen, sind sie wertlos und irgendwann auch nur noch lächerlich. Muss man nicht so sehen, wie ich, damit habe ich kein Problem.