Morddrohungen gegen Salihamidzic und Nagelsmann

Ich hoffe inständig, das die Polizei und Staatsanwaltschaft hier von Amts wegen sofort tätig wird und gegen diese Leute ermittelt.

Das Ganze ist absolut inakzeptabel. Wenn solche Leute im Verein oder Stadion sein sollten, müssen die lebenslänglich ausgeschlossen werden.

Ich erwarte das sich Hainer sofort schützend vor alle stellt, die hier bedroht werden und sich entsprechend erklärt.

Das hier überschreitet jede Grenze. Schluss damit.

7 „Gefällt mir“

Wie ist eigentlich das Strafmaß in solchen Fällen? Womit müsste ein überführter Täter denn eigentlich rechnen?

Das Gesetz enthält folgende Kernpunkte:

1. Erweiterungen und Verschärfungen des Strafgesetzbuchs

  • Bedrohung (§ 241 StGB): Bislang war nach § 241 StGBnur die Bedrohung mit einem Verbrechen – wie die Morddrohung – strafbar. Jetzt sind auch Drohungen mit Taten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, die körperliche Unversehrtheit, die persönliche Freiheit oder gegen Sachen von bedeutendem Wert (wie die Drohung, ein Auto anzuzünden), die sich gegen die Betroffenen oder ihnen nahestehende Personen richten, mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafe strafbar. Wird die Tat im Internet oder auf andere Weise öffentlich begangen, drohen bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe. Der Strafrahmen für die Bedrohung mit einem Verbrechen wurde auf ebenfalls bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe angehoben, wenn diese nicht öffentlich erfolgt. Bei einer öffentlichen Drohung mit einem Verbrechen können bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe verhängt werden. Das gilt etwa für Mord- und Vergewaltigungsdrohungen im Internet.

Ab jetzt können Polizei und Justiz sehr viel entschiedener gegen menschenverachtende Hetze vorgehen. Wir erhöhen die Abschreckung und den Ermittlungsdruck deutlich. Wer hetzt und droht, muss mit Anklagen und Verurteilungen rechnen. Ab sofort drohen bei Beleidigungen im Netz bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe.

Ab Februar 2022 müssen soziale Netzwerke Mord- und Vergewaltigungsdrohungen und andere schwere Hassdelikte nicht mehr nur löschen, sondern auch dem Bundeskriminalamt melden. Das wird zu schnellen und konsequenten Ermittlungen gegen Hetzer führen – bevor aus ihren Worten Taten werden.“

1 „Gefällt mir“

Finde das mittlerweile echt unsäglich. Liegt aber halt auch an der Anonymität (bzw Scheinanonymität), die das Internet bietet. Und daran, dass schlechtes Verhalten auch von Prominenten vorgemacht wird. Will Smith haut Chris Rock aufs Maul und wirklich viel passiert ist ihm deswegen jetzt nicht. Jeder schimpft gegen jeden, es wird immer persönlicher, rauher, härter. Will damit nicht sagen, dass das als Ausrede gelten darf aber die schlechten Beispiele setzen halt die Hemmschwelle immer weiter herab.

Social Media sind eine absolute Katastrophe, meiner Meinung nach. Ich nutze Twitter nur noch für News zum FCB und den Ice Tigers und selbst da merk ich manchmal, wie mir die Gehirnzellen absterben, wenn ich mir mal die Kommentare durchlese.

7 „Gefällt mir“

man kann nur noch mit dem Kopf schütteln…

3 „Gefällt mir“

Twitter & Facebook sind Kloaken. Eine Art Bad Bank zwischenmenschlicher Kommunikation.
Denen dürften aber mittlerweile wohl die Leute weglaufen: Wenn man z.B. ohne Account bei Twitter mitlesen möchte, öffnet sich neuerdings beim Scrollen rasch das Anmeldefenster und blockiert alles. Wer etwa journalistisch arbeitet, wird so quasi gezwungen, gefälligst einen Account anzulegen.

1 „Gefällt mir“

Nagelsmann hat das einzig richtige getan. Nicht auf diesen Müll eingehen.

Wie bescheuert man sein kann um Morddrohungen im Internet auszustoßen. Sollte es das tatsächlich geben, muss man ja fast Mitleid mit diesen Leuten haben.

Allerdings muss man auch schauen, dass heute jeder Kommentar unter der Gürtellinie aufgebauscht wird.

Wird jedenfalls interessant sein, ob man hier auch entsprechend agieren wird, wenn es gegen die verhassten Bayern geht. Bei diversen Politikern werden Morddrohungen ja auch als legitim betrachtet.

Das Problem sind meiner Meinung nicht alleine „social media“ an sich - die Anonymität fördert sicherlich, dass viele in einer Form Dampf ablassen nach einer Niederlage wie gegen Villarreal z. B., die absolut unangemessen ist, keine Frage. Von strafbaren Morddrohungen ganz abgesehen - selbstredend ein absolutes Unding.

Dieses Forum hier ist ja auch in gewisser Weise „social media“, wenn natürlich auch in einem deutlich kleineren Rahmen als Twitter oder Instagram. Und auch wenn hier die Wogen manchmal etwas hochschwappen: im Großen und Ganzen - finde ich zumindest - bleibt es absolut im Rahmen, und noch wichtiger: es geht nur ganz selten auf die menschliche Ebene, sondern es ist oft sachlich fundierte Kritik, wenn auch manchmal etwas polemisch verpackt.

Der Respekt vor dem Menschen (wohlbemerkt nicht Trainer oder Sportdirektor oder was auch immer) generell, mit dem ich mich da auseinandersetze, ist dann oft leider bei diesen Jauchegrubenbeiträgen nicht mehr vorhanden. Das ist für mich vor allem ein gesellschaftliches Problem. Und nicht vergessen sollte man auch, dass über Twitter und Instagram z. B. auch sehr gute Projekte angestoßen werden und sich Menschen zusammenfinden, die durchaus konstruktiv beitragen. Ist halt immer die Frage, was man aus einem Werkzeug macht.

Und solche Subjekte sind Teil des Problems

Der eine oder andere möge vielleicht die Gelegenheit nutzen, mal das eigene Verhalten im Internet zu überdenken.