FC Bayern - Misasanrot-Adventskalender, Nummer 31: Bastian Schweinsteiger

Veröffentlicht unter: FC Bayern – Misasanrot-Adventskalender, Nummer 31: Bastian Schweinsteiger – Miasanrot.de

Zeit für den ersten Zahlendreher im Miasanrot-Adventskalender. Hinter Tür Nummer 11 steht die einmalige Nummer 31 des FC Bayern München: Bastian Schweinsteiger. Er war lange Jahre mein unangefochtener Lieblingsspieler, und als er erst die Bayern verließ und kurz danach auch noch aus der Nationalmannschaft zurücktrat, wusste ich, dass nichts mehr…

6 „Gefällt mir“

Ein toller Text über den Spieler, auf den ich mich mit mir selbst auch immer einigen kann, wenn es darum geht, die schwierige Frage zu beantworten: Wer ist mein Lieblingsspieler der letzten 20 Jahre? Schweinsteiger vermisse ich wirklich sehr. War im Grunde auch der einzige Spieler, bei dem ich wirklich traurig war, als er die Bayern verlassen hat. Also zumindest in Bezug auf Spieler, deren Abgang nicht auch gleichzeitig das Karriereende war.

Und: Das Argentinien-Spiel 2010 krame ich auch immer wieder mal hervor. Eine der besten Mannschaftsleistungen einer DFB-Elf, die ich je gesehen habe. Und Basti stach auch für mich klar hervor. Von da an gab es für mich keine Zweifel mehr an seiner Weltklasse, von da an war klar: Wenn er spielt, ist Ruhe im Mittelfeld. Was für ein Spieler!

1 „Gefällt mir“

Witzig, dieser Schweini-Hype hat mich nie mitgerissen. Einfach ein sehr guter Mittelfeldspieler.

2 „Gefällt mir“

Schweinsteiger war deshalb so besonders und menschlich so nah, weil er aus Bayern kommt und wir all seine Leistungen und Fehlleistungen miterlebt haben. Unvergessen der Einstieg in den Whirlpool der Allianz-Arena mit seiner Liebsten. Sein Umzug aus Grünwald ins Gärtnerplatzviertel. Die verschiedenen Positionen, die er gespielt hat. Sein Elfer im Finale dahoam. Und all die Erfolge 2013 und 2014.

6 „Gefällt mir“

Du meinst seine Cousine? :slightly_smiling_face:

2 „Gefällt mir“

War das nicht Gomez’ Freundin?

1 „Gefällt mir“

Ne das war anders herum

1 „Gefällt mir“

Zugleich machten Gerüchte die Runde. Julia Meier und einem anderen Profi-Fußballer, einem Mannschafts-Kollegen ihres Ex-Partners, wurde im Jahr vor der Trennung eine Affäre nachgesagt, noch heute werde sie darauf angesprochen, sagt Meier. Dabei waren die Gerüchte offenbar aus der Luft gegriffen; zwischen beiden sei nie etwas gelaufen.

Quelle: Machtmissbrauch im Profi-Fußball: Das Schweigen der Spielerfrauen

Die Geschichte von „Julia Meier“ könnte etwas mit diesem Thread zu tun haben, oder doch nicht?

2 „Gefällt mir“