EuGH als Bulldozer für das Transfersystem?

Diarra tritt in Bosmans Fußstapfen: Droht dem Transfersystem vor dem EuGH der Platzverweis? . In: Legal Tribune Online, 07.05.2024 , Droht dem Transfersystem vor dem EuGH der Platzverweis? (abgerufen am: 11.05.2024 )

Spannendes Thema, fachkundiger Autor. Habt Ihr Interesse und/oder eine Meinung?

1 „Gefällt mir“

Hochspannend und interessant auf alle Fälle - diese oft schon gefühlte Nötigung von interessierten Vereinen an Spieler zum sich frei Streiken um sie billiger oder überhaupt früher bekommen zu können:

Ein wirklich ekelhaftes Gebaren (vor allem natürlich vom Spieler, aber Vereine sollten halt noch eher da Einhalt bieten statt das zu fördern und sind wohl leichter sanktionierbar als der Spieler selber) das dringend sanktioniert und eingedämmt werden muß!

1 „Gefällt mir“

Interessanter Artikel, danke fürs Teilen, @Mhjga.

Die Kernaussage des Artikels ist die, dass durch ein in Bälde anstehendes Urteil des EuGH das gesamte europäische Transfersystem für Spieler aus den Angeln gehoben werden könnte. In der Argumentation stellt der Artikel den zur Entscheidung durch den EuGH anstehenden Sachverhalt zunächst dar und erklärt, dass es eine realistische Möglichkeit gebe, dass der EuGH die Schutzregeln der FIFA, die Spieler von einer einseitigen Kündigung ihres Arbeitsvertrags mit ihrem Verein abhalten sollen, aufgrund der mit diesen Regeln bezweckten Beschränkung des Wettbewerbs um solche Spieler zwischen den Vereinen als Verstoß gegen EU-Recht einschätzen könnte, womit diese Regeln praktisch hinfällig wären.

Der Artikel skizziert dann die praktischen Konsequenzen dieser Entscheidung, sollte sie so kommen, für das europäische Spielertransfersystem: Transfers, so wie wir sie kennen, würden der Vergangenheit angehören, weil Vereine nicht mehr anderen Vereinen eine Entschädigung über die vorzeitige Beendigung eines Arbeitsverhältnisses mit einem Spieler, den sie verpflichten wollen, zahlen würden (die Ablöse), sondern Spieler einfach einseitig ihren Arbeitsvertrag mit ihrem aktuellen Verein kündigen würden, diesem gegebenenfalls noch eine Vertragsstrafe oder einen Schadenersatz zahlen würden, und sich dann for free einem anderen Verein anschließen würden. In der Konsequenz würde dieser neue Modus des Vereinswechsels zu potentiell erheblichen finanziellen Nachteilen insbesondere der Vereine führen, die wirtschaftlich besonders stark auf Transfererlöse angewiesen sind.

Diese Argumentation scheint schlüssig, aber eine implizite Annahme, auf der sie fußt, ist die, dass der Schadensersatz, den Vereine von ihren vertragsbrüchigen Spielern einklagen können, im Mittel unterhalb der heute zu bezahlenden Ablösen liegt. Ist dies nicht der Fall, sind die finanziellen Konsequenzen für den „abgebenden“ Verein einerlei, egal, ob er den Spieler gegen eine Ablöse abgibt oder von ihm Schadensersatz für den Vertragsbruch erhält.

Arbeitsjuristen vor: Ist es im Kontext von Fußballspielern als Arbeitnehmern auf Zeit, deren Spiellizenz signifikanten wirtschaftlichen Wert hat, realistisch, im Falle eines einseitigen Vertragsbruchs durch den Spieler als Verein Summen einzuklagen, die heutigen Ablösen ungefähr entsprechen?

Ist es rechtlich möglich, zwischen Spieler und Verein (prohibitiv hohe) Vertragsstrafen im Arbeitsvertrag für den Fall zu vereinbaren, dass ein Spieler ohne gute Gründe vorzeitig aus seinem Arbeitsvertrag aussteigt? (Der Artikel suggeriert mir, dass dies eine illegale Form der Einschränkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit darstellen könnte.)

4 „Gefällt mir“

Soweit ich weiß, kann man in Arbeitsverträgen, die über eine festgelegte Zeit abgeschlossen werden (bei Führungspositionen üblich), eine Wettbewerbsklausel einfügen; das wäre dann für einen Fußballspieler, nun ja, eher nicht so gut, außer er würde von Fußball spontan auf Eishockey umsteigen : - )

Wie hoch diese „Klausel“ sein darf, wird noch zu sehen sein. Aber aus meinem Bauchgefühl heraus wird sich nicht viel ändern. Es sei denn, wie gesagt, es wird irgendein Höchstbetrag eingeführt, was ich mir jedoch nicht gut vorstellen kann, da, zumindest in Deutschland, vermutlich aber in der EU, Vertragsfreiheit herrscht.

Wir werden sehen.

Diese Klauseln gelten idR für eine bestimte Zeit nach Vertragsende oder Freistellung durch AG und setzen voraus, dass für ihre Laufzeit die aktuellen Bezüge weiter bezahlt werden.

Oder wenn der/die jeweilige Vertragspartner/in vorzeitig freigestellt wird. Dann werden die Gehälter (?) weiter bezahlt.
Also, ich sehe da keine grundlegende Änderung.
Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, ich kein Personaler und auch kein Jurist.