Wildes 2:2 im Eberlico - FC Bayern München und Leipzig trennen sich unentschieden

Veröffentlicht unter: Wildes 2:2 im Eberlico – FC Bayern München und Leipzig trennen sich unentschieden – Miasanrot.de

Mit einem wilden 2:2 trennten sich am Abend der FC Bayern und Leipzig im Eberlico Falls Ihr es verpasst habt Die Aufstellung  Thomas Tuchel konnte wieder durchatmen: De Ligt, Gnabry und Neuer fehlten zwar auch weiterhin, doch immerhin kehrten die anderen Verletzten wieder zurück. So konnte im Vergleich zum Pokal…

3 „Gefällt mir“

Die bitteren Wahrheiten.
Ja stimmt, Dank der Task Force müssen wir mit einem der schlechtesten Torhüter der Liga über die Runden kommen. Das ist katastrophal und nicht bundesligatauglich. Wenn es am Ende doch wieder reicht, haben die Herren wieder das Gefühl alles richtig gemacht zu haben. Muss man jetzt also für Leverkusen sein damit sich was ändert ?

Mit Ausnahme der 20 Minuten nach der Halbzeit bis zum 2-2 zeigten die Bayern wieder ihr übles „ Arrogantes Drecksteam-Gehabe“, auch nach dem 2-2 wurden sofort wieder 10% rausgenommenen, wahrscheinlich um heute Nacht im *Enter the Dragon“ nicht einzuschlafen.
Widerlich und einen Schlag in die Fresse der Fans die 90 min alles an Support geben was geht.

Mathys Tel ist auch nur ein Mensch und passte sich heute der Mittelmäßigkeit an.

Der Kader hat riesige Löcher - nicht nur quantitativ. Aber gerade dann verstehe ich nicht, wieso Tuchel so stur an seiner Elf festhält, die offensichtlich nicht funktioniert. Wenn man selbst als Laie sieht, wie viel besser die Mannschaft mit der Rotation gegen Bochum funktionierte, muss das Tuchel doch erst recht sehen?

Statt also mit Mazraoui einen spielstarken Außenverteidiger zu bringen, der sich auch mal aus dem Pressing lösen kann, bringt man wieder Laimer, der damit komplett überfordert ist. Der hat schlicht nicht das Niveau, um tief in der eigenen Hälfte ein Pressing zu umspielen.
Dazu kommt dann noch dieses Mittelfeld des Grauens mit Kimmich und Goretzka. Kimmich hat zwar die technischen Fähigkeiten, ist aber zu langsam, wenn der Gegner agressiv presst. Goretzka hat sich wieder konsequent hinter den Verteidigern aufgehalten (Macht der das eig. absichtlich?).
Wie soll so ein Spielaufbau funktionieren? Die Innenverteidiger sind technisch zu limitiert, Davies hat mit dem Spielaufbau gar nichts zu tun, Laimer ist einfach nicht gut genug und Kimmich wird alleine gelassen.

Ergebnis: Man hat 45 Minuten lang so gut wie gar nichts nach vorne bekommen. Und das war bei der Aufstellung so 100% erwartbar. Einzig Guerreiro in der 2. Hz war da ein kleiner Lichtblick.

Zumindest für diese Top-Spiele sollte man schon versuchen, maximale spielerische Qualität auf den Platz zu bringen. In den restlichen Spielen muss man sich dann eben irgendwie durchmogeln und hoffen, dass man nächsten Sommer wieder Qualität in den Kader bekommt. In den letzten 2 Spielen war es aber genau falschrum: Spielerische Qualität gegen Bochum und Kampffußball gegen Leipzig. Kampffußball gegen den Konzern, der aktuell Kampffußball definiert, ist halt keine gute Idee.

2 „Gefällt mir“

Natürlich hat die Einwechslung von vor allem Guerrero und Tel einen Impact gebracht. Wesentlich war aber vor allem die komplett veränderte Einstellung in HZ2. Man hat auf einmal Tempo aufgenommen, Zweikämpfe angenommen und sich so Dominanz und damit dann auch Überzeugung zurück geholt. Das war letzte Saison in der RR noch anders.
In der HZ1 war in allen Mannschaftsteilen zu wenig Bewegung drin. Da tust dich dann auch schwer, Anspielstationen in den gefährlichen Zonen zu finden. Wir sollten zusehen, dass solche Halbzeiten immer seltener werden. De Light würde ich nach seiner Genesung mal als Starter gerne sehen, genauso Guerreiro. Laimer ist auf dem Niveau technisch zu limitiert, da könnte Mazraoui besser funktionieren.

2 „Gefällt mir“

Mich lässt Daniels Artikel ein wenig ratlos zurück, ich sehe manches differenzierter.

So sehr ich die schnellen Artikel nach Spielschluss schätze, vielleicht sollten die MSR-Jungs doch noch ein wenig warten und kurz nachdenken, ein wenig drübergehen. Damit meine ich nicht die Rechtschreibfehler oder das ein oder andere fehlende Wort, darüber sei der Mantel des Schweigens gedeckt. Aber zum Beispiel könnte man die ersten Worte von Tuchel abwarten und mit einbeziehen, dann klärt sich bisweilen manches.

Gehen wir’s durch:

  • zur individuellen Klasse:
    Es ist widersinnig, schlechtes Spiel (Gegentore, fehlende Chancen) mit einem mangelhaften oder unpassenden Plan gegen die Laufmonster von Leipzig zu erklären, gutes Spiel (Tore, spielerisches Übergewicht) aber dann der individuellen Klasse zuzuschreiben.
    In Wirklichkeit fließt die individuelle Leistung natürlich in beides ein, und Tuchel hat sehr klar und deutlich die Leistung der ersten Halbzeit damit erklärt, dass der Aufbau klar geplant war, jedoch nicht oder falsch umgesetzt wurde. Außerdem fehlte Intensität, die in der zweiten Halbzeit da war.

  • zum Schiri:
    Passt schon, dass man als FC Bayern nicht die Schiri-Leistung als Entschuldigung hernehmen sollte, aber ihn glatt nicht zu erwähnen bei einer so eklatanten Fehlleistung wie der Ecke zum Null-Zwei, finde ich auch albern. Ulle wird natürlich erwähnt, aber auch hier sagt Tuchel ganz zurecht, dass Openda ablegen kann, obwohl er von drei (!) Bayern umgeben ist. Wenn man Gegentore analysiert, bin ich dafür, alle Fehlerquellen zu benennen.

  • zum Guerreiro-Wechsel:
    Daniel nannte ihn „überraschend“. Wieso das? Ich fand das sehr folgerichtig, es war doch klar, dass Bayern ins Risiko gehen musste, der offensivere Fokus war logisch bei einem Zwei-Tore-Rückstand. Und auch wenn das über 45 Minuten sehr riskant war und ein Ritt auf der Rasierklinge, fand ich durchaus, dass sich das Spiel durch die zwei Wechsel verändert hat. Durch Guerreiros Ballsicherheit und cleveres Freilaufen konnte man schneller ins vordere Drittel kommen.

  • zum „Angstgegner“:
    Natürlich ist es so, dass uns die gesamte Spielanlage von RB besonders wehtun kann, speziell wenn man in Rückstand gerät. Aber wäre ein Sieg von RB „vollkommen verdient“ gewesen? Sorry, nicht heute. Ein Blick auf die Spieldaten hilft: 11 zu 6 Torschüsse, 65% Ballbesitz, Passquote 88% wir, 77% RB.
    Freilich auch dem Spielverlauf geschuldet, aber dieses Match können wir gewinnen oder auch verlieren, von „vollkommen verdient“ hätte ich in beiden Fällen nicht gesprochen.

  • zu Kane:
    Eine Stunde „nur geistig teilnehmend“? Na meinetwegen, aber Fakt bleibt: eigentlich das sichere Eins-Null eingeleitet, den Freistoß vor dem Elfer rausgeholt, selbigen verwandelt, am Ausgleich entscheidend beteiligt durch das Rausköpfen der Ecke, die beste Chance der zweiten Hälfte auch sehr geil vorbereitet (Kopfball Choupo). Wenn das in einem Spiel passiert, an dem er kaum teilnimmt, soll das unser geringstes Problem sein.

Summa summarum:
die Kaderlücken werden wir vor Weihnachten nicht schließen können. Es bleibt zu hoffen, dass Manu bald spielfit ist.
Ein klarer Fortschritt ist, dass wir nicht mehr auseinanderfallen nach Rückschlägen wie letzte Saison. Die Widerstandskraft ist deutlich gestiegen, da muss also auch gute Arbeit geleistet werden sein, sowohl was die Kaderplanung als auch die Trainer-Arbeit betrifft.
Die IV hat trotz des unglücklichen Fehlers beim Null-Eins in der zweiten Hälfte ein wirklich gutes Spiel gemacht. Das Risiko war hoch, aber die Leipziger Konter in der second half größtenteils so zu verteidigen, war schon gut, das darf man ja auch mal erwähnen.
Guerreiro erhöht ab sofort deutlich das spielerische Potential. Der spielt so schlau und intelligent, perfekt für Tuchel-Fußball. Mir immer noch nicht klar, wieso die Bienen den abgegeben haben.

Und generell darf man ja auch mal den Gegner loben. Das ist meines Erachtens wirklich gehobene europäische Klasse, was die spielen. Sehr beeindruckend. Da auswärts mal nur einen Punkt zu holen, damit kann ich leben.
Die Meisterschaft des VFB Stuttgart werden wir eh nicht verhindern können.

28 „Gefällt mir“

Stimmt. Ich sehe gerade, dass RB sechs Kilometer mehr gerannt ist als wir, gefühlt alle in der ersten Halbzeit. Da waren wir auch einfach zu wenig bissig, besonders in der Offensiv-Reihe fand ich auch das Freilauf-Verhalten schlecht.

2 „Gefällt mir“

Musiala ist bestimmt das größte Talent, über welches der deutsche Fußball zur Zeit verfügt. Und der Begriff „Talent“ mag ob seiner Spielkünste abwertend klingen, ist aber ganz und gar nicht so gemeint und nur der Vermutung geschuldet, dass er das Ende seiner Entwicklungsmöglichkeiten wohl noch gar nicht erreicht hat. Heute allerdings hat er kein besonders gutes Spiel gemacht, die erste Halbzeit war sogar sehr schlecht für seine Verhältnisse. Mich hätte eine Auswechslung in der Pause nicht überrascht. In ihm und Sané haben wir zwar ausgezeichnete Individualisten, aber in ihrem Individualismus schlummert meiner Ansicht nach auch ein Problem. Heute konnte man wieder sehen, wie schwer sich beide tun, den richtigen Moment für das Abspiel zu finden, und prompt resultiert das in Ballverlusten, was letztlich einen Mehraufwand fürs ganze Team bedeutet bzw. Ressourcen verschwendet. Ich hoffe, Tuchel findet Mittel und Wege, dass beide ihre Begabungen mannschaftsdienlicher einsetzen lernen, und ich schreibe das in vollem Bewusstsein, dass wir ihren Einzelaktionen auch großartige Momente (Köln!!!) verdanken.

7 „Gefällt mir“

Nun, wenn er einen Plan hat, der schon auf dem Papier sehr fragwürdig ist, wem ist das dann vor zu werfen, wenn er nicht richtig umgesetzt wird?

Ich finde das mit der „Intensität“ immer schwierig. In der 1. Halbzeit hat Leipzig so aggressiv gepresst, dass die gar keinen Spielraum für Intensität gelassen haben. Das ist eben deren Ding. Nach dem 2:0 haben sie sich hinten eingeigelt. Dann gab es Platz und dann konnte man auch mehr laufen und Aktionen machen. Das sieht dann optisch besser, dominanter aus. Aber inhaltlich war das nicht viel besser.

Der Unterschied zwischen den Halbzeiten lag an Leipzig. Die wurden mit der Zeit müder, haben mehr Räume gelassen. Die haben auch unsere Mannschaft durch den Elfer wieder ins Spiel zurück geholt. Man hatte keine Lösungen, Leipzig taktisch/spielerisch zu schlagen, weil dafür insbesondere die technische Qualität im hinteren Teil der Mannschaft fehlte. Der einzig wirklich positive Impact von der Trainerbank aus kam durch die Einwechslung von Guerreiro. Es tut schließlich gut, wenn man nicht in gefühlter Unterzahl ist. Danach wurde dann bis kurz vor Schluss auch nicht mehr gewechselt.

Der Schiedsrichter konnte das sehr wahrscheinlich gar nicht sehen.

Upa hatte wieder einige grobe Böcke drin und Kim war mit dem Speed von Leipzig wieder mal überfordert. Das 1:0 war eine Koop-Leistung der beiden. Wenn ein Schiri mit Empathie dieses Spiel pfeift, geht Upa vorzeitig duschen.
Leipzig war darauf aus, das Spiel zu neutralisieren und auf den entscheidenden Fehler zu warten. Der Plan ist perfekt aufgegangen, eben auch weil unsere IV da mitgespielt hat.

4 „Gefällt mir“

Vorweg:
Ist völlig okay, wenn du manches anders siehst. Du hast auch einige Punkte, aber ich bleibe bei meiner Analyse. Ich versuch’s mal der Reihe nach aufzudröseln:

  • Dass der Plan schon „auf dem Papier fragwürdig ist“, leuchtet mir nicht ein. Tuchel hat es genau erklärt, dass mit einem 3-2-Aufbau die vier RB-Offensiven in Schach gehalten werden sollten. Den hat man aber in der ersten Halbzeit kaum gesehen. Da würde ich schon die einzelnen Spieler mehr in die Verantwortung nehmen als den Trainer, noch deutlicher ist das beim ersten Tor: Upa geht unmotiviert nach vorne, animiert damit Kim, aus dem Zweikmapf rauszugehen… zack, Weg für Openda frei.
  • Der Unterschied zwischen den Halbzeiten lag, da bin ich klar anderer Auffassung, deutlich an uns. Eben weil wir in der zweiten viel bissiger, cleverer im Zweikampf waren und durch Guerreiro auch eine bessere Offensiv-Staffelung hatten. Kane ließ sich mehr fallen, Sane wurde stärker, Musiala (der eine besonders schlechte erste Hälfte hatte) auch. Sicher wurde RB müder, aber wieso? Weil unsere Spielanlage die Gegner eben auch zwingt, sehr viel zu laufen, was wiederum für einen gar nicht so verkehrten grundsätzlichen Plan spricht.
  • Dass die technische Qualität im hinteren Teil der Mannschaft fehlt, ist so ein Narrativ, das sich allmählich verselbständigt, aber durch dauernde Wiederholung nicht unbedingt richtiger wird. Klar, Mazraoui für Laimer würde das schon beeinflussen, ich liebäugele selber mit dieser Variante, weil ich Laimer für den passenderen Kimmich-Partner halte (zumindest solange Gore nicht seine Bestleistung bringt). Aber dein Vergleich weiter oben mit dem Bochum-Spiel hinkt nicht nur gewaltig, das ist fast schon ne Prothese. Zwischen Bochum und Leipzig liegen drei oder mehr Klassen, Laimer darf defensiv als stärker gelten als Mazraoui, insofern konnte ich das nachvollziehen, aber klar: Laimer war heute ein Schwachpunkt. Unsere IV ist technisch völlig ausreichendes Niveau, auch wenn beide besser spielen können als heute (in der ersten Hälfte).
  • Ob der Schiri das nicht sehen könnte, ist mir wirklich wurscht, dann darf er halt auch keine Ecke geben, oder der an der Linie muss es korrigieren, dafür ist er ja da. Und der konnte es ganz sicher sehen.
  • Ein Schiri „mit Empathie“ schickt Upa zum Duschen? Echt jetzt? Ist das jetzt sowas wie die „Anti-Bayern-Brille“? Ich kann mich gar nicht an mehr als zwei Fouls erinnern im ganzen Spiel, und abgesehen vom Gegentor auch nicht an „einige grobe Böcke“. Da haben wir echt ein anderes Spiel gesehen. Mag ja sein, ich täusche mich, aber auch die Geschichte mit den Böcken verselbständigt sich allmählich - zu Unrecht, wie ich finde. Upa spielt meines Erachtens bisher eine sehr gute Saison, auch wenn ich auf Sicht De Ligt in der Startelf sehe. Und auch Kim zeigt für mich genug Ansätze, um ihn dauerhaft als echten Gewinn zu sehen.

Ganz generell:
Ich glaube nicht, dass ich dazu neige, Dinge schönzureden. Ich beobachte nur, dass die guten Dinge oder Entwicklungen von sehr vielen, die sich an ein Jahrzehnt voller Dominanz gewöhnt haben, als selbstverständlich genommen werden, aber die schlechten dazu führen, dass man den Spielern quasi die Brauchbarkeit für die Kreisliga abspricht. Das empfinde ich als albern und realitätsfremd, andere können halt auch was. Wir haben heuer zwei ganz ernsthafte Konkurrenten um den Titel, aber nicht, weil wir im Vergleich zu letztem Jahr schlechter geworden sind, sondern die anderen besser. Unsere Entwicklung zeigt, maßvoll aber stetig, nach oben, und zwar auch nach dem heutigen Spiel.
Kann natürlich sein, ich sehe das ganz falsch und irre mich. Als Bayern-Fans sollten wir allerdings hoffen, dass ich richtig liege… :wink:

20 „Gefällt mir“

Ich glaube, für die beiden Fouls von Upamecano kann man separat schon gelb geben. Fritz war da einfach nicht so streng und danach hat Upamecano auch keine Fouls mehr begangen.

1 „Gefällt mir“

Das sehe ich ähnlich. Upa spielt inzwischen konstant und macht seinen Job. Selbst die früheren Lucio- Gedächtnisläufe werden weniger.

Bei Kim sollte man schon berücksichtigen, dass er neu in der Liga und einem Verein ist, welcher eine gänzlich andere Spielphilosophie pflegt wie in der SerieA.

Und das mal ganz unabhängig davon, dass beide über den notwendigen Speed verfügen. Das ist glaub ich auch der Grund warum MdL nicht erste Wahl ist.

Falls jetzt irgendwer in der Führungsetage auf die Idee kommt dass mit der Verpflichtung eines altgedienten Ex-Spielers unsere spielerische Variabilität zunimmt und wir gleichzeitig sicherer stehen, ordne ich das als Trugschluss ein

3 „Gefällt mir“

Dem letzten Absatz kann man nur händeringend zustimmen.

@cheffe

Du hast im Prinzip jetzt in 2-3 sehr ausführlichen Kommentaren alles gesagt, und mMn weitestgehend alles korrekt ausgeführt. Da kann man sich das Schreiben sparen.

Die Schwachstellen im Kader sind ja jetzt sehr oft analysiert worden und offensichtlich, bis Januar müssen wir eben das beste daraus machen.

6 „Gefällt mir“

Ein wildes Spiel ist sicher eine gute Umschreibung. Schwer einzuordnen was man davon zu halten hat.
Die erste HZ über weite Strecken richtig übel. Da stand tatsächlich ein Debakel im Raum.
Die zweite Halbzeit dann besser, endlich profitieren wir auch einmal von einem VAR/Handelfmeter. Ist ja fast schon historisch.
Das positive ist, dass wir dann das Spiel fast noch gedreht hätten, anstatt komplett unterzugehen, wie es uns in den der letzten Zeit einigemale passiert ist.
Von daher ein Fortschritt.
Aber insgesamt hätte ich gehofft, dass die Mannschaft schon ein Stück weiter ist.
Da liegt aber doch noch einiges an Arbeit vor Tuchel und dem Team.

8 „Gefällt mir“

In dem Moment als das Foul in der zweiten Hälfte erfolgte, war ich sehr überzeugt, dass Upa jetzt fliegt. Und ehrlich gesagt, hätte man sich gar nicht lauthals darüber beschweren dürfen.
Das allein reicht schon, um sich mal mit Kritik am Schiri zurückzuhalten.

6 „Gefällt mir“

Musiala hat den Turnaround nach der WM leider noch nicht geschafft. Es sind zwar immer wieder einzelne Momente die er uns beschert, aber insgesamt ist das noch nicht das was wir erwarten.
Ich weiß auch nicht, ob diese Position als Zehner gerade die richtige für ihn ist. Da kommt er nur sehr schwer ins Spiel und ist über weite Strecken meist unsichtbar.
Vielleicht würde ihm eine Position etwas weiter hinten oder seitlicher besser behagen, wo er auch mal ins Laufen kommen kann, ohne dass ihm gleich drei Gegner auf den Füßen stehen.

8 „Gefällt mir“

Das Bochum-Spiel muss man, denke ich, seit gestern relativieren. Die lassen sich ja sogar von den Krisen-Gladbachern herspielen (und ein besseres Team hätte denen noch deutlich mehr eingeschenkt). Es sind Spiele wie diese, die als Gradmesser dienen und Spiele wie diese, in denen uns aufgezeigt wird, dass wir nicht nur in der IV, sondern im Mittelfeldbereich noch zum Teil deutliche Schwächen haben. In der Berichterstattung (z.B. beim Spiegel) heißt es jetzt schon, einige Spieler „wirkten überspielt“. Geht wohl wirklich nur darum, sich irgendwie durch die Halbserie zu retten und dann im Winter auf dem Transfermarkt zuzuschlagen.
Positiv ist, dass die Kondition und der Wille wieder da ist. Und: Koan Boateng!!

4 „Gefällt mir“

Natürlich hat Musiala noch Luft nach oben. Aber in einigen Situationen gestern war er schon ein absoluter Unterschiedsspieler. Zum Beispiel in der Vorbereitung des Sane Tors oder wo er 4 Gegner auf sich zieht und sich mit unglaublicher Dynamik und perfekter Technik befreit. Konstanter muss er noch werden und weniger falsche Entscheidungen im Spiel treffen. Seine Skills sind jedenfalls überragend.

1 „Gefällt mir“

Die erste Halbzeit wäre nicht schlimm, wenn man selbst keine Fehler machen würde. Die haben sich nichts selbst rausgespielt, nur auf unsere Fehler gewartet und selbst keine gemacht. Leipzig ist viel gelaufen, man kam selbst nicht zu Chancen, da muss man geduldig und konzentriert bleiben. Bei uns kam stattdessen viel schlechtes zusammen: Man ließ die Verteidigung häufig allein, zu wenig Intensität, zu wenig Konzentration und viel zu viele individuelle Fehler. Ulreich katastrophal, mit Goretzka war man in Unterzahl. Upamecano ist für Spitzenspiele zu leicht. Uns wäre das Tor nach der Ecke garantiert aberkannt worden. Der VAR hätte sich entweder zwecks Offensivfoul vor der Ecke gemeldet, oder eben weil es keine Ecke war. Gegen uns ist das natürlich egal.

2 „Gefällt mir“

Ich würde sagen, dass man uhn über links kommen lassen soll. Da hat er in meiner Erinnerung die besten Aktionen.

Ps
Hätte auch den Vorteil, dass man einen Fußballer (nur wer?) mehr auf den Platz bringen könnte.

3 „Gefällt mir“