[Trainer] Thomas Tuchel (bis 30.06.2024)

…+


:thinking:
#…>LasstKnacken!?! :face_with_raised_eyebrow:
:woozy_face:
.
.
.
:face_with_thermometer:

1 „Gefällt mir“

satz mit x. hat er im grunde auch gar nicht nötig.

Da sieht man wieder einmal, dass die

a, NIX wissen
b, ins BLAUE hinein raten

Manchmal ist es besser, das eigene Hirn zu bemühen und 1 und 1 zu addieren. Im bestmöglichen Fall erhalten dann alle Parteien das richtige Resultat.

1 „Gefällt mir“

Ist nicht nach allem was wir mittlerweile von Tuchel und sonst gehört haben sehr klar das exakte GEGENTEIL der Fall?

Man hat tatsächlich über ne Woche lang verhandelt (das tut man doch nicht wenn nicht an eine Einigung glaubt sondern nur wenn man glaubt nahe dran - „so gut wie“ zu sein) um eine Fortsetzung des Tuchel Vertrags und gescheitert ist das alles exakt am 2. Teil der Aussage - Tuchel wollte etwas (ein Jahr extra) das der Aufsichtsrat ihm nicht gewähren wollte.

Ja, Mensch, das hätte ich mir von den feinen Herren im Aufsichtsrat auch mal gewünscht. Statt, bildlich gesprochen, saudumm in einem brennenden Gebäude, wo endlich den Notausgang nach draussen gefunden hat, dann direkt wieder rein zu rennen, weil es draussen gerade ein wenig nieselt!

So in die Richtung geht das doch - gerade war man noch geil auf 5 Jahres Vertrag für den Trainer und weil man damit auf die Nase geflogen muss es jetzt bei einem „lame duck“ Vertrag bleiben, der in einem Jahr ausläuft und eine völlig normale Verlängerung um ein Jahr (das Minimum) ein Jahr vor Auslaufen des Vertrages - das ist auf einmal undenkbar?

Hauptsache immer schön von einem Extrem/Wahn in den nächsten fallen und alles so hirnverbrannt und peinlich angehen, wie man’s mir nur irgendwie hinbekommen kann!!!

18 „Gefällt mir“

Ich kann mir kaum vorstellen, dass es nur an der Verlängerung gescheitert ist. Da hätte man doch einfach nur eine erfolgsbezogene Verlängerung einbauen können. Oder andersrum eine Auflösungsklausel im Misserfolgsfall. Tuchel wird vermutlich nicht auf eine Fortsetzung bestehen, wenn die nächste Saison wieder nicht läuft.

Wenn man der SZ trauen darf, waren Freund und Eberl ja quasi die Bittsteller der von Hoeneß und Co. Dadurch hat er dann von denen kein Vertrauen gespürt und abgesagt.

1 „Gefällt mir“

Tuchel hat ja von minimalen Differenzen gesprochen. Kann man sich nur schwer vorstellen.
Mag sein, Tuchel hatte gar kein großes Interesse zu bleiben. Hätte mich auch gewundert.
Auch Nagelsmann und Rangnick haben bei den Verhandlungen mit uns durchaus auch andere/eigene Interessen verfolgt.
Nach dem Gang der Dinge, wie er jetzt kolportiert wird, steht Tuchel auf einmal nicht mehr als der gefeuerte Trainer dar, sondern als derjenige der am Ende triumphierend Bayern selbst den Korb gibt.
Sein Bild hat jedenfalls in den letzten Tagen eine massive Aufwertung erfahren. Da kann man schon einmal ein paar Gespräche dafür führen.

10 „Gefällt mir“

Aus Verhandlungen mit Bayern kann gerade aber auch quasi jeder triumphierend hervorgehen.

3 „Gefällt mir“

Das läuft gefühlt seit Jahren so. Verhandlungen mit Spielern wurden die letzten Jahre doch auch immer mal wieder öffentlich kommentiert, was gefühlt immer zu unserem Nachteil war und die Preise nochmal zusätzlich in die Höhe getrieben hat.

1 „Gefällt mir“

Genau deswegen hätte man mit ihm nach Februar auf keinen Fall mehr über eine Weiterbeschäftigung reden dürfen. Die Tür war geschlossen. Das ist doch nun wirklich 1x1 der Verhandlungstechnik, dass man in einer solchen Situation unbedingt verhindert, dass ein ggfs. (aus guten Gründen) rachsüchtiges Gegenüber damit nur sein Image für kommende Verhandlungspartner verbessert, indem er einen öffentlich vorführt. Tuchels Spitzen auf unsere Kosten während der PK zeigen doch, dass er mit dem Ausgang der „Gespräche“ hochzufrieden war. Er hat das halt benutzt, um dem Verein noch mal einen Tritt zu geben, und Eberl hat ihm das erlaubt, was mich ehrlich gesagt daran zweifeln lässt, ob Eberl wirklich der ausgebuffte Macher ist, als der er sich gerne darstellt. Unser Brazzo war nun wirklich kein Geistesriese, aber ich glaube, in dieser Situation hätte ihn sein Instinkt davor bewahrt, den Verein so zu exponieren und zu Tuchel noch mal zurückzukriechen, nachdem man ihn öffentlich gedemütigt hatte.

1 „Gefällt mir“

Das sehe ich komplett anders (womit ich natürlich dir nicht deine Meinung ausreden möchte). Ich denke, Tuchel war durchaus selbst überrascht, dass es wieder Gespräche gab - vermutlich vor allem deshalb, weil nicht unwichtige Teile der Mannschaft sich für ihn ausgesprochen haben. Als rachsüchtig habe ich ihn überhaupt nicht empfunden, im Gegenteil - wenn jemand professionell auf dieses Theater seitens Uli reagiert hat, dann doch wohl er. Ich an seiner Stelle hätte nach dem FAZ-Interview hingeschmissen. Sowas muss man sich nicht geben - er tat es und blieb professionell. Wer wirklich verhindert hat, dass Tuchel weiterbeschäftigt ist, ist unser Ehrenpräsident. Dass Tuchel z. B. fordert, einen Vertrag bis 2026 zu erhalten und sich mehr Rückendeckung wünscht - für mich komplett nachvollziehbar.

14 „Gefällt mir“

Wow… einfach nur wow.
Du willst wirklich auf biegen und brechen Tuchel zum Bösewicht verklären.
Zuerst deine Verleumdungstaktik mit dem „Erpressen“ und jetzt auch noch eine angebliche von Tuchel lang geplante „PR-Aktion“.

Natürlich wusste Tuchel schon seit Monaten, dass ein Trainer nach dem anderen absagen wird, dass Uli ihn vor einem Cl-Spiel sinnlos attackiert und Eberl wieder mit ihm in Verhandlungen treten will. (Vorsicht Ironie)

Und seine letzte PK?
Tuchel hätte mit gutem Recht komplett aus dem Nähkästchen plaudern und die Verantwortlichen lächerlich machen können.
Hat er aber nicht.
Das war von vorn bis hinten professionell, sachlich und informativ ohne Internas auszuplaudern.

Uli und co haben sich auch so schon komplett der Lächerlichkeit preisgegeben und den FCB, Eberl und Freund massiv geschwächt.

Dein Hass auf die Person Tuchel muss wirklich gewaltig sein.

16 „Gefällt mir“

Viel mehr gibt es zu dem Unsinn auch nicht zu sagen. Man kann sich nur noch an den Kopf greifen.

Tuchel ist wahrscheinlich der erste, der es bedauert, dass es nicht mehr weitergeht und hätte sich sicherlich sehr gewünscht, dass man noch eine gemeinsame Basis findet.

Aber die Steine und der Mörtel für diese Basis mussten selbstverständlich von denen kommen, welche die alte Basis leichtfertig und ohne Not eingerissen haben. Dass er überhaupt bereit war, darüber zu reden, war bei all dem völlig ehrlosem Gebahren von UH und des Vereins mehr als nur ein Zeichen der Wertschätzung von TT gegenüber dem Verein.

Und selbst in der Position des Büßers kommen unsere Granden wieder nur mit halbherzigem Mist an. Würdelos und jeder Beschreibung spottend.

Aber klar. War alles Tuchels Plan. Manchmal möchte man schreien bei so viel geistiger Niedertracht.

11 „Gefällt mir“

So sehr, dass ein einziges Alias dafür nicht ausreicht, anscheinend.

Damit hätte man ihm den Verein ausgeliefert, das ist halt nicht drin (und ich bin kein Freund von UH). Bestenfalls hätte man ihm eine automatische Verlängerung um ein bis zwei Jahre bei präzise definierten Erfolgen in 2024/25 anbieten können. Ich denke, dazu hätte auch Hoeneß nicht nein gesagt und der Verein hätte sein Gesicht gewahrt.

Ich denke auch nicht, dass Tuchel nur Fake-Verhandlungen geführt hat, für ihn war das ja eine Win-Win-Situation. Wenn’s so ausgeht wie jetzt, geht er aus der Konfrontation mit einem Weltklub öffentlich als Sieger hervor und kassiert noch 12 Mio. von uns für nix. Wenn man auf seine Bedingungen eingegangen wäre und noch zwei Jahre bis 2026 daraus gemacht hätte, hätte er einfach genauso weiter gemacht wie bisher. Das Verhältnis zwischen echter Vereinsführung und ihm wäre aber weiterhin zerrüttet geblieben, dafür ist einfach zuviel vorgefallen. Und an seinen Ergebnissen hätte sich vermutlich auch nicht viel geändert. Bei jedem Rückschlag, z.B. wenn der Xabi ihn beim nächsten Spiel gegen Leverkusen wieder genauso auscoacht wie beim vergangenen 0:3, wären die mühsam gekitteten Bruchlinien wieder aufgebrochen und man hätte ihm wieder den Stuhl vor die Tür gestellt. Wer glaubt denn, dass das unter diesen Umständen länger als für die kommende Hinrunde gehalten hätte? Nur hätte er dann eben nicht 12, sondern 24 Mio. Schmerzensgeld von uns kassiert. :wink:

Tuchel ist ein international erfahrener Trainer, der hat schon einige Kämpfe mit fähigeren Managementleuten ausgefochten. Und er ist nicht dumm. Was ich oben beschrieb, hat er natürlich auch sofort realisiert. Er war mit Sicherheit nur überrascht, dass die Bayern sich so eine Blöße geben. Die Mannschaft hat bei all dem überhaupt keine Rolle gespielt, das ist nicht ihr Kampf. Zudem weiß niemand, was „die Mannschaft“ überhaupt ist, das ist ja keine homogene Gruppe. Da gibt’s Tuchel-Hasser, Tuchel-Enthusiasten und alles dazwischen.

1 „Gefällt mir“

Eine Nummer kleiner tut es für mich auch - natürlich hätte man ihm den Verein nicht ausgeliefert. Was wir gerade sehen, ist, dass Uli Hoeneß nicht bereit dazu ist, eigene Fehler und Fehleinschätzungen einzugestehen, und deshalb Tuchel nachvollziehbar die „Schnauze voll“ hat.

Schau dir bitte mal das FAZ-Interview an: da sitzt ein selbstzufriedener, mit sich selbst im Reinen Patron, der gar nicht erkennen kann und will, dass er das eigentliche Problem bei der Weiterentwicklung des Vereins ist. Da ist ganz viel ICH und ganz wenig WIR. Er kann einfach nicht loslassen und über seinen Schatten springen. Mehr als offensichtlich!

6 „Gefällt mir“

Das wird immer geraunt, aber was genau ist denn eigentlich „vorgefallen“, ich meine, vor den rufschädigenden Äußerungen des Ehrenpräsidenten? Dass der Trainer einen Wunsch nach bestimmten Spielern bekundet bzw. auf Bedarf an Ergänzungen für bestimmte Kaderstellen hinweist, auf die zu knappe Spielerdecke?

1 „Gefällt mir“

Aha, Müller und Neuer sind also auf eigene Faust losgezogen, meinst du? Woher hast du dieses Insider-Wissen?

1 „Gefällt mir“

Nochmal:

Es ist Tuchels gutes Recht um ein Jahr Verlängerung zu bitten - es ist sogar aus Tuchels Sicht notwendig, da er ansonsten keine Autorität bei der Mannschaft und bei Transfers hätte.
Was soll er denn bitte deiner Meinung nach machen?

Eine Vertragssituation wie du sie beschreibst trieft nur so vor mangelndem Respekt und Vertrauen.
Eberl und Freund wären klar für eine Verlängerung offen gewesen und so kann Tuchel dies nur als weitere Beleidigung seitens Uli auffassen.

Eberl ist in dieser Situation scheinbar auch völlig machtlos und dies wurde nach diesen Verhandlungen für die ganze Welt offensichtlich.

Und Brazzo soll es besser machen?
Er wollte doch Tuchel!
Und er wurde von Uli gefeuert.

Du sagst, du bist kein Fan von Uli, stehst aber voll hinter der Entscheidung gegen Tuchel - egal in welchem Kontext.

Ich kann in deinen Argumenten einfach keine logische Linie erkennen - außer die, dass dir jede Argumentation Recht ist um Tuchel schlecht dastehen zu lassen.

6 „Gefällt mir“

Nur mal so als Zwischenruf @Cosray8d , @BlAckZ3c , @severalseasons:
„Hass“, „geistige Niedertracht“, Multi-Alias-Vorwurf :rofl:

Könnt Ihr Euch vielleicht an Tuchel mal ein Beispiel nehmen und Eure Emotionen etwas runterkochen? Wir sind alle enttäuscht über die aktuelle Situation, aber Ihr könnt doch nicht ernsthaft glauben, dass ich auf so was inhaltlich antworte.

Tuchel ist für mich kein Bösewicht, er hat einfach nur von Anfang an seine eigene Agenda gehabt, er ist ein echter Fußball-Fachmann (und ich habe eine Vorliebe für Salzstreuer-Trainer) und er ist einfach ein Söldner. Der denkt nicht in Vereinsfarben wie wir. Und in der aktuellen Situation ist er deswegen auch ein Gegner, nicht auf unserer Seite, nicht an unserem Fortkommen interessiert. Das nehme ich ihm nicht übel, aber bewerte es natürlich, ob so jemand für uns produktiv sein kann. Es scheint viele Leute zu geben, die ihn trotzdem für den Heilsbringer schlechthin halten (obwohl er mit einem der hochwertigsten Kader Europas die schlechtesten Ergebnisse der letzten Jahre erbracht hat) und die „überschätzte, leistungsverweigernde Mannschaft“ :slight_smile: für den wahren Schuldigen.

Ich gehöre nicht dazu, ich habe die fast vergangene Saison und auch die fürchterlichen Spiele aus der Endphase der letzten Saison gesehen und halte den Trainer Tuchel signifikant verantwortlich dafür. Der Kader ist nicht ideal, aber er ist auch viel besser als er sich darstellt und hat das in der Vergangenheit auch schon unter anderen Trainern bewiesen. Ich glaube, dass Tuchel mehr kann als er bei uns gezeigt hat, aber unter den gegebenen Umständen glaube ich nicht, dass er das für mehr als ein paar K.O.-Spiele gegen hochmotivierende Spitzengegner mobilisieren kann. Ich wäre aus einer gewissen Potenzialhoffnung nicht unzufrieden gewesen, wenn er weiter gemacht hätte, verstehe aber, warum man ihm nicht geben konnte, was er forderte, und bin am Ende auch nicht unzufrieden, dass er geht. Hass, was für ein Blödsinn. Man muss niemanden hassen, um festzustellen, dass er mit einiger Wahrscheinlichkeit für uns nicht funktionieren wird. Und wir sind nicht der erste Verein, der die gleichen Probleme mit ihm hatte.

2 „Gefällt mir“