Musialas Rationalität - Spieler des Monats August

Veröffentlicht unter: Musialas Rationalität – Spieler des Monats August – Miasanrot.de

So magisch Jamal Musialas Dribblings auch scheinen – tatsächlich folgen sie einem überaus rationalen Instinkt. Der Miasanrot-Spieler des Monats August heißt natürlich Jamal Musiala. Spätestens mit seinem flammenden Saisonauftakt ist er zum absoluten Publikumsliebling avanciert – die Anzahl der Trikots mit seiner 42 bei Bayern-Heimspielen unterstreicht das. Doch anstatt jetzt…

3 „Gefällt mir“

Wenn man einen Vergleich anstellen will, dann erinnert mich sein Dribbling noch am ehesten an Zidane.

1 „Gefällt mir“

Mich erinnern seine Bewegungen eher an Ronaldinho oder Kaka.

1 „Gefällt mir“

Seine ruhige, überlegte Art, abzuschließen, ist mir auch schon oft angenehm aufgefallen. Nie einfach „voll drauf“ - Grüße an Serge Gnabry.

Eine hoch verdiente Auszeichnung! Er hat es ja auch in der kurzen Zeit praktisch schon zum Stammspieler geschafft.

Bei allen (berechtigten) Lobeshymnen auf den jungen Kerl würde ich mir auch aufgrund seines Alters und den damit einhergehenden körperlichen „Defizite“ einen Tick weniger Hype und die damit einhergehende Erwartungshaltung wünschen.

Sowas wäre da vllt. mal wieder angebracht: :stuck_out_tongue:

Welche körperlichen Defizite hat denn Musiala?

Sehe ich ganz anders. Bis auf ein Spiel nach seiner Verletzung hat er immer geliefert. Wozu dann ein Knüppel?

1 „Gefällt mir“

Ich fand die Reaktion von Hoeneß damals völlig unangemessen. Und heute hoffe ich, Musiala bleibt ähnliches erspart.

3 „Gefällt mir“

Fand ich damals auch. Geschadet hat es Toni Kroos aber zumindest nicht, wenn man auf seine Karriere schaut :slight_smile:
Hoffe Du verstehst, dass das nicht alles bitter ernst gemeint ist.

Kann man auch so sehen, ganz klar.
Klappt bei manch anderen Talenten ja auch (z.B. Bellingham).

Bin da einfach immer etwas skeptisch, sehr junge Spieler zu sehr hochzujubeln. Gab da eben auch schon Karrieren, die dann nicht so verlaufen sind, wie man es mit 18 oder 19 erwartet hat.

1 „Gefällt mir“

Ja schon, aber Jamal Musiala hatte ja schon mit 17 seine ersten Profi-Einsätze, hat inzwischen auch gelernt, sich körperlich durchzusetzen, und ist vom Typ her ganz offensichtlich jemand, dem der Hype auch nicht zu Kopf steigt. Und er liefert weitgehend konstant Top-Leistungen ab. Da kann man jetzt mit Fug und Recht mal die sicher am Anfang richtige Skepsis auf die Seite legen; Thomas Müller war auch mit 20 Stammspieler.
Andere gelten mit 25 immer noch als Talent, bei dem man auf den Durchbruch wartet …

4 „Gefällt mir“

Dafür gibts ja den Leroy Sané-Thread. :innocent: :innocent: :innocent:

1 „Gefällt mir“

Schaut Euch den Clip mit Hoeness doch mal bis zum Ende an. Papa Hoeness ging es doch um zwei Sachen: (a) die jungen Burschen nicht zu früh hochzujubeln, damit die nicht gleich denken, sie wären schon fertig in ihrer Entwicklung und (b) zu verhindern, dass man die erst hoch- und dann niederschreibt. Und speziell Letzteres ist in unserer Medienlandschaft ja nicht unüblich. Schlagzeilen wie „Was ist los mit Musiala?“; „Stagniert er jetzt?“ und „Reicht es doch nicht zum Superstar“ liegen ja schon griffbereit.

War natürlich Hoeness-like gepoltert, aber in der Sache lag er nicht mal so falsch IMO. Und geschadet hat es dem Toni ja offensichtlich auch nicht.

5 „Gefällt mir“

Mich erinnert er in manchen Momenten an Kaka. Bin immer wieder erstaunt. Seh ihn verdammt gerne spielen.

1 „Gefällt mir“

Das ist für mich das entscheidende Stichwort: Jamal „spielt“ Fußball. Er hat weder überragende Schnelligkeit, was den Highspeed angeht (im Kopf schon), auch keine großartige körperliche Präsenz, aber es sieht alles so leicht aus. Eine fußballerische Ausnahmeerscheinung, nicht nur national.

Nicht zu vergessen: ich finde es auch lobenswert, wie er aufgebaut wurde. Ich habe mich selbst öfter dabei ertappt zu denken: Mensch, warum nicht mal öfter Musiala in der Startelf. Aber sein Weg bis hierhin (und hoffentlich noch weiter) war schon gut geplant. Jetzt ist er so weit - an ihm werden wir alle noch viel Freude haben. Möge er von schweren Verletzungen verschont bleiben.

4 „Gefällt mir“

Fußball „spielen“ trifft es tatsächlich sehr gut. Man merkt die Lust und, naja, der Ball ist sein Freund sozusagen.

Da musste ich jetzt in seligen Erinnerungen schmunzeln, da einer der technisch versierteren Spieler in meiner Mannschaft zu meiner aktiven Zeit den damals (also vor 30 Jahren??) verwendeten Slogan „Mein Freund ist Ausländer“ nach irgendwelchen Tricks immer wieder in „Mein Freund ist aus Leder“ umgewandelt verwendet hat. :smile: (witzig und seltsam, was einem nach so langer Zeit plötzlich wieder einfällt)

1 „Gefällt mir“

Mach Dir nichts draus. Ist bei mir auch Ewigkeiten her. Hab zwar in den Niederlanden mit 36 dann noch eine Saison gespielt, aber ich war froh als die Saison vorbei gewesen ist. Laufen war nicht mehr so meins und der Ball, naja. Ich habe die Spieler immer beneidet, die mit dem Ball umgehen konnten. War dann doch eher immer alte Schule Vorstopper. Sozusagen. Wahrscheinlich begeistert mich Musiala auch deshalb. Hoffe, er bleibt lange bei Bayern.

Ich fand Hoeneß’ Ungehaltenheit damals durchaus nachvollziehbar, meiner Meinung hat er sich eher schützend vor Toni Kroos stellen wollen.
Die Partie in Belgrad war im Oktober 2007. Man darf nicht vergessen, dass erst Anfang jenes Jahres Sebastian Deisler auf Grund von Depressionen sein Karriereende verkünden musste (im Beisein von Hoeneß).
Deisler wurde jahrelang medial zum alleinigen Hoffnungsträger des deutschen Fußballs, nun ja: verurteilt („Basti Fantasti“ als Fremdzuschreibung dünner Blätter mit dicken Lettern).
Und Kroos war vom Naturell ja ähnlich introvertiert. Der damalige Manager sah da eben einige Gemeinsamkeiten - und Gefahren.

3 „Gefällt mir“

Es gibt einen gewaltigen Unterschied zu der Situation von Kroos damals und Musiala heute. Das Interview gab Hoeneß als Kroos gerade einmal 3 Kurzeinsätze für die Profis vorzuweisen hatte, wohingegen Musiala mittlerweile schon 87 Partien für Bayern bestritten hat. Bei jungen Spielern ist immer Vorsicht geboten, jedoch deutet Musiala eben nicht nur sein Potenzial an, sondern ruft dieses ziemlich konstant ab. Da sind die Lobeshymnen und der Hype mMn schon berechtigt.

Musialas Rationalität ist eine schöne Beschreibung bzw. Beobachtung.
Es ist wirklich auffällig, dass er, im Gegensatz zu vielen ähnlich technisch versierten Kollegen, nie der Versuchung erliegt sein dementsprechendes Können auch mal für die Galerie zu präsentieren.
In der Hinsicht ist der Vergleich mit Messi auch durchaus zutreffend. Ich frage mich gerade, ob ich den in den vielen Jahren auch nur einmal einen schönen Trick habe vorführen sehen. Also nur um des Vorführens willen.

3 „Gefällt mir“