MSR318: Tuchels Wagenburg

Habe ich.
Den ersten langen Teil Deiner Analyse ist ja uneingeschränkt zuzustimmen.

Wo Du Dich mMn mal wieder verrennst ist dann der kleine Fortsatz, Kritik am RB Konstrukt. Du musst dann schon beantworten was Du mit RB Konstrukt meinst.

Eberl war als GF bei BMG ausschließlich für den Sport zuständig, einen Club der sich selbst unnötig enge Fesseln angelegt hat und im Rahmen seiner Möglichkeiten, und Dank der überragenden Arbeit von Eberl, sich Stadionkomplex Campus und eine mehr oder weniger guten Kader „leisten“ konnte, aus eigenen erwirtschafteten Mitteln.

Natürlich schaut er etwas „neidisch“ auf Konkurrenten wie RB WOB Bayer TSG und auch BVB, wo Eigentümer nachrangige Darlehen geben wenn es mal klemmt, diese auch mal in EK umwandeln (völlig legal und legitim) oder wie der BVB einfach mal mit nichts Dir nichts eine Erhöhung des Grundkapitals machen.

Alle Sportdirektoren konkurrieren, fischen im gleichen Becken, haben aber nicht alle die Mittel die großen Fische zu ziehen. Aber natürlich, und das hat Bobic ja mal gesagt (der ja in ähnlicher Situation wie Eberl sehr eingeschränkt aber erfolgreich arbeitete) würde jeder gerne dort arbeiten, wo es weniger eingeschränkt zugeht (wie der Leiter einer Filalie der Vorlksbank natürlich gerne ins Investmentbanking von JPM wechseln würde). Eberl ist ein Profi, Profis wollen sich immer verbessern, und natürlich ist der Job bei RBL attraktiv, insbesondere wenn er sieht, dass bei seinem Lieblingsclub Salihamidzic gerade einen Vertragsverlängerung bekommen hat).

Eberl ist natürlich beschlagen genug, zu wissen, dass das was RBL gemacht hat völlig legitim und legal war, dass sie eben anders als andere große Traditionsklubs eine hervorragende Management Struktur und sehr viel besser gearbeitet haben.

Und dass was er in der kurzen Zeit dort gezaubert hat, die Abgänge insbesondere von Gvardiol und Nkunku zu kompensieren ist natürlich bemerkenswert. Darüberhinaus hat er auf Rouven Schröder als Sportdirektor bestanden (anders als im Podcast dargestellt).
Eberl hat hervorragend verkauft, sich damit Mittel verschafft gut zu kaufen. Zuviel für Openda bezahlt? Glaubt man das wirklich? Und ganz ehrlich, Gomez hat momentan einen Anlernjob / onbording ist gefallen. Der hat überhaupt keine Befugnisse. Eberl ist als GF dem AR rechenschaftspflichtig, und da sitzt Mintzlaff. Natürlich muss er mit seinen GF Kollegen auskommen, aber die auch mit ihm. Mintzlaff wollte unbedingt Eberl, Eberl wollte dann auch RBL, aber in verantwortlicher Position. Das wird bei uns nicht anders sein. Eberl wird als Vorstand Alleinverantwortlicher des Ressorts Sport. Alle angefangen mit Freund Tuchel Sauer Neppe müssen an ihn berichten.
Natürlich muss Eberl im Vorstand insbesondere mit Dreesen und co zusammenarbeiten. Und natürlich muss und wird er alles mit den zuständigen AR Hainer UH und KHR abstimmen, weil er deren Zustimmung benötigt. Und die sind sich diesmal sicher, dass das besser funktioniert wie mit Kahn und Salihamidzic. Gibt es eine Gewissheit? Nein. Aber sehr gute Voraussetzungen weil er diesen Job jahrelang sehr erfolgreich gemacht hat. Kann er große Transfers? Natürlich kann er das, kann jeder der sein Handwerk versteht.

Hätte Eberl wie Salihamidzic und Kahn, Nagelsmann terminiert und Tuchel verpflichtet, ohne dies mit UH und Hainer abzustimmen? Zu diesem Zeitpunkt in dieser Art und Weise? Vermutlich nicht, denn Eberl ist mMn clever genug zu wissen, dass ein Telefonanruf bei UH reicht um ihn mitzunehmen und zu überzeugen, wenn er Dir vertraut.

Warum ich das alles sage? Was interessiert den Profi Eberl das Gequatsche von gestern, die Fohlen quälen sich weiter und das RBL Konstrukt arbeitet weiter besser als die Konkurrenz außer den FCB. Er wird die „aufgeworfenen“ Fragen einfach nur milde weglächeln. Wohlwissend, das wir einer der größten Clubs der Welt sind, mit sehr großen finanziellen Mitteln, einem hervorragenden Campus dessen Output nur maximiert werden kann, mit Freund einen absoluten Fachmann an seiner Seite, mit einem aufgesetzten JV mit LAFC das mit Leben gefüllt bzw mit deren Farmteams ähnliches möglich ist wie bei RBL, nämlich gute junge Spieler frühzeitig zu verpflichten zu entwickeln und in der Pipeline zu haben, und wohl ohne die constraints die das RB Konstrukt mit direkter MCO beinhaltet .

Eberl wird in sich hinein lächeln, und mit dem breitesten Grinsen ever auf der ersten PK sitzen! Da bin ich mir sicher. Alles richtig gemacht Max Eberl.

2 „Gefällt mir“

Zu den Journalisten

Hier das Interview von Archie Rhind-Tutt mit Xabi.
Kann ja jeder für sich bewerten, im Vergleich zu SkyD- Hellmann!

https://twitter.com/archiert1/status/1748824623465058528/mediaviewer

Und bzgl guten Sportjournalisten hier zeigt Nick Harris (ein Urgestein des englischen Sportjournalismus):

There are lots of brilliant sports journalists in the UK but I can tell you, as a journalist, we know whose stories can be taken as read, ie if they write it, it’s true. Ornstein is in that category, as are

@tariqpanja
and
@martynziegler
and
@RobHarris

I don’ think it’s any coincidence that Tariq and Ziegs and Rob and

@mjshrimper

(another great reporter) all have backgrounds in agencies, whether Bloomberg, PA or AP. You have to get stuff right, always, in those environments, and have great contacts.

https://x.com/sportingintel/status/1748859776644137027?s=20

2 „Gefällt mir“

@justin Habe mir leider erst heute die aktuelle Folge anhören können und möchte ein dickes Dankeschön an Euch drei aussprechen, insbesondere zu den Ausführungen zu de Ligt … das war für mich wie das Hineinsetzen in den bequemen Lieblingssessel, da so ziemlich jedes Argument und jede These gebracht wurde, die ich in den letzten Tagen in verschiedenen Threads hier ungefragt allen aufgenötigt habe … :wink:

Ich kann nicht verstehen (aus meiner Froschperspektive), wie man es ernsthaft übereinanderbringen kann, einen de Ligt infrage zu stellen aber als Alternative einen Araujo zu nennen. Sich hier einen Graben zu buddeln, den man anschließen mit völlig überteuerten, aber dafür trotzdem den gleichen Sand zuschaufeln würde, erschließt sich mir nicht. De Ligt braucht Verletzungsfreiheit, Spielzeit und Vertrauen (offen kommuniziertes), dann wird er auch der Abwehrchef werden, der er immer sein sollte und auch schon bereits war.

Auch die Einordnungen von Upamecano und Min-jae fand ich sehr treffend. Bei Min-jae bin ich trotzdem sehr zuversichtlich, dass er spätestens in der neuen Saison sehr viel besser performen wird.

1 „Gefällt mir“