FC Bayern München: Der ewige Ottmar

Veröffentlicht unter: FC Bayern München: Der ewige Ottmar – Miasanrot.de

Ottmar Hitzfeld feiert heute seinen 75. Geburtstag. Anlass genug für uns um auf seine Karriere, seine Zeit beim FC Bayern München und sein bisheriges Leben zurückzublicken. Franz Beckenbauer ist tot: Ein NachrufMSR316: Es schüllert nicht mehr soUnterstütze unsere Arbeit jetzt bei Patreon! Ottmar Hitzfeld: Vom Dreiländereck in die weite Welt…

8 „Gefällt mir“

Wirklich sehr schöner Artikel!

Die Crosslinks zum frühen Beckenbauer und „Amateur“ Honeß - wunderbar und auch alles über seine eigentliche Trainerzeit bei uns, die längste aller Bayern Trainer - bin ja gespannt, ob wir da noch erleben werden, dass das mal getoppt wird…

Und auch schon 75 - ich habe aber irgendwie das Gefühl, dass er anders als seine „Zeitgenossen“ Müller und Beckenbauer noch sehr viele Jahre vor sich hat und wünsche es ihm wirklich total!

5 „Gefällt mir“

Glückwunsch an Ottmar. :birthday:
Mein Lieblingssatz von ihm:
„Auch bei Bayer Leffakusen sind das alles Proffiss.“ :upside_down_face:

3 „Gefällt mir“

Vom vielleicht Hauptverantwortlichen für „Vizekusen“ hat das schon echt was, ja

Zuerst mal alles Gute dem Ottmar Hitzfeld und auf dass das er uns noch lange erhalten bleibt​:pray:t2::gift::birthday:

Für viele ist er der beste oder auch größte Bayern-Trainer aller Zeiten hätte ich bestimmt auch so unterschrieben wäre da nicht Jupp Heynckes gewesen um mit Bayern 2013 das erste Triple in der Vereinsgeschichte zu holen😉

Das kann man nicht mehr toppen deswegen Platz 1 der beste Bayern-Trainer aller Zeiten ist Heynckes​:heart::white_heart::hugs:

Achtung Kritikpunkt an Hitzfeld: das er Trainer bei Dortmund war und das er mit Bayern es nie geschafft hat das Triple zu holen

P.s. Ich hoffe mal das ich nicht wieder gesperrt werde aufgrund von Meinungsfreiheit Artikel 5 Grundgesetz​:rofl::crazy_face:

Fußballer sind auch nur Menschen😂

Längste Amtszeit heißt nicht größtmöglicher Erfolg​:point_up:t2::wink:

Felix Magath hat in seinen ersten beiden Saisons bei Bayern 2004/05 und 2005/06 jeweils das Double geholt🤫

Nichts zu Danken😘

Hinsichtlich der Beschreibung „SELTEN ATTRAKTIV, ABER FAST IMMER ERFOLGREICH“ bleibt aber auch zu sagen, dass Hitzfeld mit einer Mannschaft unglaubliche Erfolge hatte, welche im Vergleich zu heute eher eine Durchschnittstruppe mit starken Leadern war, was gerade den Gewinn der Championsleague um so beeindruckender macht.

Danke Ottmar und herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! :hugs:

6 „Gefällt mir“

Finde ich so eine ziemlich derbe Formulierung.
Gut, Attraktivität und Schönheit liegen bekanntlich immer im Auge des Betrachters.
Aber es macht für mich auch keinen Sinn mit der heutigen Brille bzw. Sichtweise draufzuschauen.

1 „Gefällt mir“

Glaubt man so manchem Experten, ist das heute ja auch nicht mehr als eine Durchschnittstruppe. :wink:

Natürlich war das Team anders veranlagt. Andere Zeit halt. Aber man baut sich ein Team ja auch nach eigenen Überzeugungen zusammen. Ottmar hat es gut verstanden, Spieler individuell an ihr Maximum zu bringen. Ich glaube, man sollte nicht unterschätzen, wie viel Qualität die Truppe damals hatte. Also andere Qualitäten als heute, aber durchschnittlich war das mMn auf vielen Ebenen nicht. Sonst bist du mit der Art Fußball auch nicht erfolgreich.

Das kam von mir mit Florians Zustimmung. Ich fand den Fußball auch damals nicht attraktiv, als ich noch nicht wusste, was noch kommt. Ja, Auge des Betrachters, aber attraktiver Fußball war es aus meiner Sicht nie. Mir fielen da andere Attribute ein. Emotional beispielsweise. Intensiv. Individuell auch mal glanzvoll und beeindruckend, was aber auch vom Trainer gefördert wurde. Attraktiv hingegen eher selten bis nicht. Was aber historisch gesehen auch nie der Anspruch der Bayern war. Das kam erst noch. Ich finde es dennoch interessant und erwähnenswert, dass das damals einfach anders war. Und dennoch sehr erfolgreich. In der heutigen Bewertung der Spiele fehlt mir diese Komponente nämlich: Wo kommt man eigentlich her?

6 „Gefällt mir“

Dazu könntet Ihr gerne auch einmal eine Artikelserie starten!

Viele Fans hier im Forum sehen ja schon den Untergang des rot-weißen Abendlandes nahen, sobald nicht jedes Spiel 5:0 gewonnen wird. Eventuell liegt das daran, dass sie den humorlosen, pragmatischen, abgezockten Fußball der 80er, 90er und 00er noch nicht erlebt hatten?!?

In den 80ern waren die Erfolgsstrategien absolut simpel, verglichen mit heute: Breitner auf Rummenigge oder Dremmler auf Hoeneß. Später musste es vorne Wohlfarth irgendwie richten.

Die 90er waren harte Kost, nachdem ein neuer „Jahrhundertstürmer“ nach dem anderen nicht geliefert hatte. Einige Zeit später kam in den '00ern Magath mit Halbfeldflanken von Sagnol auf Ballack oder Makaay… schön war auch das nicht.

Man könnte das munter weiter führen. Richtig attraktiv haben unsere Bayern erst ab den '10er Jahren gespielt. Dafür war LvG mit seiner Systemumstellung maßgeblich verantwortlich, hatte aber auch hervorragende Spieler zur Verfügung. Diese Basis wurde von Jupp und Pep immer weiter ausgebaut.

Heute spielen wir unverändert attraktiv und offensiv - so, wie selten zuvor. Sicherlich nicht ganz so glänzend, aber nicht jede Spielergeneration kann eine „Goldene“ sein.

10 „Gefällt mir“

Das wurde hier schon sehr oft thematisiert.

MMn haben die von Hitzfeld geprägten Spieler in ihren späteren jeweiligen Rollen, Kahn Salihamidzic Matthäus etc, Probleme die Fort und Weiterentwicklung unter lvg Jupp Pep anzuerkennen bzw wert zu schätzen.

Viele Gedanken und Entscheidungen gerade von Salihamidzic basieren darauf, KHR war immer das Korrektiv, der immer auf den Wert der entwickelten Philosophie hingewiesen hat.

Als Kahn kam wurde das mMn dann richtig heruntergespült um Nagelsmannschen Prinzipien Raum zu schaffen (übrigens wesentlich von UH unterstützt dem die Wichtigkeit, vor allem unserer überragenden ZM Spieler nie erkennen wollte, Tolisso und Laimer können das auch).

KHR hat letztlich recht gehabt, mit Tuchel sitzt da jetzt potentiell wieder jemand der an die Legacy anknüpfen kann. Zu hoffen ist natürlich, dass Eberl und Freund das auch so sehen, denn die werden letztendlich darüber entscheiden welche Art Fußball hier zukünftig gespielt wird.

Für mich wäre es deshalb unendlich wichtig wenn Leute wie Lahm Müller Xabi etc hier zukünftig eine Rolle spielen, weil sie diese Legacy verkörpern.

Bei Schweinsteiger bin ich mir da nicht ganz sicher, der wirkt mit seinen Äußerungen wie zwischen den Welten.

Ps wobei man immer festhalten sollte wie man 1999 auch spielerisch ManUnited an die Wand genagelt hatte, nur den letzten Nagel nicht gesetzt hatte. Hitzfeld hatte Fergie Prime damals ausgecoached und die Spieler perfekt mitgezogen.

1 „Gefällt mir“

Das sind sehr interessante Gedanken dazu.

Dieser Tage wird ja sehr viel über die „Generation Wembley“ geschrieben, gepodcastet und so weiter. Gerade in diesem Zusammenhang wird dann stets van Gaal für die historische Wende im taktischen und spielerischen Bereich des FC Bayern verantwortlich gemacht und gepriesen.

Ich persönlich will auch nicht umfassend an van Gaals Verdienste kratzen, die unbestritten bedeutend sind. Allerdings erinnere ich mich sehr gut daran, dass aus der Spitze des FCB vor der Verpflichtung Gardiolas verkündet wurde, dass man endlich einen Trainer verpflichten möchte, der eine unverwechselbare Spielphilosophie etablieren soll. Ich weiß nicht, ob es Rummenigge oder Hoeneß war, der damals sagte, dass man beim FC Bayern möchte, dass man ohne die Spieler oder Trikots zu sehen sofort anhand der Spielweise sieht „das ist der FC Bayern - nur der spielt so!“.

Das führte dann zur Verpflichtung Gardiolas und zur (aus meiner persönlichen Sicht) schönsten fußballerischen Zeit des FC Bayern. Meiner Meinung nach wurde immer viel zu viel kritisiert, dass er die CL nicht mit Bayern gewonnen hat. Gerade aus dieser Zeit ist auch heute immer noch übrig geblieben, dass teilweise viel starke Kritik aufkommt, wenn Bayern nicht mit 4:0 gewinnt.

Aber - und das gehört auch zur Wahrheit - es muss sich auch jeder klar bewusst machen, dass auch Gardiolas Spielweise aus dieser Zeit heute 1:1 so auch nicht mehr diesen Erfolg haben würde. Das weiß nicht zuletzt Gardiola selbst, dessen Spielweise heute bei City auch kaum noch etwas damit zu tun hat.

Trotzdem hat Gardiola Maßstäbe gesetzt, die bis heute noch in den Köpfen der Fans und auch der Verantwortlichen steckt - weit mehr noch als von Gaal.

Flick war meiner Meinung nach mehr ein emotionaler und mentaler „Befreier“ als denn ein begabter Taktiker. Aber das braucht es auch immer wieder mal - siehe Heynckes.

Guardiola ist der erfolgreichste Clubtrainer Inder Geschichte des modernen Fußballs. Er hat nun in drei verschiedenen Clubs in drei verschiedenen Ligen gezeigt, dass er nicht nur nicht sehr erfolgreich mit seinen Teams ist, sondern eben auch über sehr lange Zeiträume am Top limit halten kann. Und zwar mit seiner Philosophie Fußball spielen zu lassen, kompromisslosen Prinzipien auf und neben dem Platz, die wesentlichen Einfluss auf die Kaderzusammenstellung haben. Natürlich entwickelt und adaptiert er diese in Nuancen, auch abhängig von Spielern.

Ancelotti in seiner eigenen Art und Weise ist natürlich auch sehr erfolgreich, bei dem muss man aber einen Mittelweg finden zwischen machen lassen und nicht machen lassen. Er wurde von Perez wegen des laissez-faire gefeuert an dem er dann auch bei uns gescheitert ist, heute ist er mMn bei Real auch deshalb erfolgreich weil Perez ihm das verbietet, und trotzdem sehr viel Spielraum lässt. Ancelotti ist jedenfalls auf seine Art auch sehr sehr erfolgreich.

Klopp braucht mMn immer länger zum top zu kommen, und ist dann schnell wieder unten, wohl auch ob des Verschleißes mit seinem Ansatz, den er modifizieren wollte aber damit letzte Saison krachend gescheitert ist. Diese Saison sind die Spieler wieder auf seine ursprünglichen Prinzipien gedrillt und größtenteils erfolgreich. Wie weit das führt wird man sehen, denn rund läuft es noch nicht. Klopp konnte bisher seine Teams nicht konstant auf top Level halten.

Aus meiner Sicht wäre es super wenn wir nach Tuchel Xabi bei uns hätten

2 „Gefällt mir“

Aus meiner Sicht ist es immer noch der größte unverständliche Wahnsinn gewesen, wie man nach Gardiola ausgerechnet Ancelotti holen konnte. Gar nicht, weil Ancelotti statistisch und menschlich gesehen ein schlechter Trainer ist, aber nach Gardiola? Nach drei Jahren totaler Taktik und einem Stahlgerüst an Spielphilosophie hole ich als Nachfolger einen menschelnden „geht raus und spielt Fußball“-Trainer? Es war selbst bei Kovac oder ähnlichen Kalibern nie so vorhersehbar, dass das krachen geht und es ist für mich persönlich eines der größten Fehlgriffe a la „weil er gerade verfügbar ist“, die der FCB Bayern je getätigt hat. Das war für mich damals wieder der FC Bayern, der einfach aus dem Stand irgendeine schnelle Prestige-Entscheidung trifft, ohne vorher eine angemessene Analyse vorzunehmen.

1 „Gefällt mir“

Muss man mE mit einbeziehen, wie viel Geld und welche Spieler zur Verfügung stehen, und da konnten Guardiola und Ancelotti immer viel mehr aus dem Vollen schöpfen als Klopp. Finde es irre, was Klopp aus Spielern macht, und wie diese Spieler dann gar nix mehr sind wenn sie woanders hin wechseln. Das hat er mE den anderen voraus.

Ob Klopp andererseits überhaupt jemand wäre für einen der ganz großen, reichen Klubs sei dahingestellt… Mit dem was er hat(te) und jeweils erreicht hat muss er sich jedenfalls nicht verstecken.

3 „Gefällt mir“

https://fcbayern.com/de/news/2024/01/ottmar-hitzfeld-im-interview-bei-bayern-darfst-du-nie-locker-lassen

Geburtstagsinterview mit Hitzfeld.
Immer noch der Alte. Den Text hättest du wahrscheinlich auch ohne Namensnennung zuordnen können. :slightly_smiling_face:

4 „Gefällt mir“

Nein das ist ein Mythos der sich immer noch hält. Zumindest bei Liverpool hat er extrem viele Spieler nach seinen Wünschen verpflichtet, für sehr Bielefeld. Auch das haben wir mehrmals hier thematisiert.

Liverpool ist ein großer sehr reicher Club mit sehr reichen und vor allem einflussreichen Eigentümern nicht nur im Fußball. Alles andere ist mit Verlaub einfach nicht richtig.

Verstecken muss sich Klopp natürlich nicht, er ist aber auch bei weitem nicht so erfolgreich wie Pep oder Ancelotti. Eher auf dem Level von tuchel in dieser Hinsicht.

Tuchel muss auch noch zeigen ob er einen Club ein Team konstant auf top Level halten kann. Das wurde ihm bisher verwehrt

Mal wieder kompletter Unsinn🤦🏻‍♂️

Die aktuelle Mannschaft ist meiner Meinung nach schlechter als die Mannschaften in der Ära Hitzfeld, Heynckes und Guardiola das sieht man auch wenn man halt nur mal oft genug Fußball gucken würde das es heute an den Charaktern und dem Zusammenhalt fehlt🤫

Kommt mir nicht wieder mit den 11 Meistertiteln infolge das ist einfach nicht mehr genug Bayern hat selber den Anspruch alle paar Jahre die Champions League bzw das Triple zu gewinnen daher ist die Bilanz in den letzten 3 Jahren schon schlecht👎🏻