EM-Blog 2024, Tag 27: England probiert's mit Fußball

Veröffentlicht unter: EM-Blog 2024, Tag 27: England probiert's mit Fußball

Ohne Holland, fährt England nach Berlin! Und huch? Dabei spielen sie… regelrechten Fußball? Was war denn da los? Unser EM-Blog. Ein Unding schlechtspielender Favoriten ist ja, je näher sie dem Titel kommen, desto besser spielen sie dann auch auf einmal. Ist das goldene Ziel in greifbarer Nähe, raffen sich Teams…

7 „Gefällt mir“

Da bin ich zu 100% Deiner Meinung. Das mit dieser Empörung verbundene Aufzeigen vermeintlicher moralischer Überlegenheit und die Selbstscham erscheinen mir in dieser idealistischen Überzeichnung reichlich weltfremd und leider typisch für unser neues Gesellschaftsbild, in dem kein Platz mehr für normale menschliche Regungen zu sein scheint.

8 „Gefällt mir“

Zumal viele hier Empörte sich selbst nicht zu schade sind, eigene Spieler und vor allem unsere sportliche Führung ständig zu diffamieren und dabei auch gern unter sämtliche Gürtellinien gehen.
Das (selbstgefällige/überlegene) zweierlei Maß.

5 „Gefällt mir“

Bei der Copa tragen sie es noch wie Männer miteinander aus. :laughing:

1 „Gefällt mir“

Mit dieser Erkenntnis bist du nicht alleine. :wink:

Da bin ich zu 99% Prozent anderer Meinung.
Das eine Prozent bezieht sich darauf, dass man den Fall sicher nicht allzu hoch hängen braucht, zumal sich Cucurella relativ unbeeindruckt zeigte.

Mir will nicht einleuchten, wieso eine Kritik an einem sinnfreien, unlogischen und wenig Feingefühl ausdrückenden albernen Verhalten bedeuten soll, dass damit moralische Überlegenheit im Spiel ist. Und Selbstscham? Wenn die Pfeifen, pardon Pfeifer nunmal im Deutschland-Trikot agieren, schäme ich mich als Deutscher in der Tat und bin froh, wenn De La Fuentes sehr cool reagiert und nicht verallgemeinert.

Ich weiß ja nicht, welches neue Gesellschaftsbild du meinst und welche menschlichen Regungen, aber ich kann dich beruhigen, so ein Verhalten wie die Pfeif-Aktion wird sicherlich nicht aussterben. @Daniel hat ja leider Recht, das war eine ganz normale Fan-Aktion. Und solch normales Fan-Verhalten ist einer der Gründe, warum ich mir Stadion-Besuche mittlerweile spare. Aber wahrscheinlich bin ich halt auch sehr wehleidig und weichgespült, womöglich sogar woke. Gott bewahre!

Was ich sicher nicht bin, ist weltfremd. Was die Moral betrifft, finde ich sie ab und an ganz nützlich, um sich und die Welt ein Stückchen anständiger zu machen, aber Jessas, wenn sich jemand belästigt fühlt bei angebrachter Kritik, dann sollen die Leute halt weiter solche Aktionen starten. Ist ja nur ein Fußballstadion.
Ich würde nur anmerken, dass die Logik von @Daniel, @elTren oder dir von nicht so freundlichen Menschen wie euch gern dazu benutzt wird, so ein Verhalten zu legitimieren. Soll auch hier bei MSR schon vorgekommen sein.
Persönlich kann ich den Vorwurf einer moralisch überheblichen Perspektive ehrlich gesagt nicht mehr hören, es nervt mich sogar. Ich selbst bin kein besserer Mensch als die meisten anderen, aber ich bin in der Lage, Blödsinn - auch solchen, den ich selber verzapfe oder betreibe - zumindest rückwirkend als solchen zu erkennen, wenn die Argumente eine klare Sprache sprechen. Und mein Gesellschaftsbild ist, dass wir nicht unbedingt mehr „normale menschliche Regungen“ wie das Auspfeifen eines Unschuldigen brauchen, aber dafür hin und wieder moralischen Anstand ganz gut gebrauchen könnten.

Ich weiß nicht, wie man zu dieser Sicht kommt. Die Leute, die die Pfeif-Aktion kritisiert haben, sind aus meiner Warte gerade nicht diejenigen, die unter der Gürtellinie diffamieren. Ansonsten würde ich hier bitten, Ross und Reiter zu nennen.

Ich fände es nach wie vor passend, am Sonntag beim Finale ein paar Banner aufzuhängen, die sich bei Cucurella für die Pfiffe entschuldigen. Ob das einen moralisch überheblichen oder schlicht einen guten Eindruck machen würde, kann ja jeder für sich selbst entscheiden. Ich tendiere zu letzterem.

8 „Gefällt mir“

Schön, dass Du auch in kontroverse Diskussionen und bei anderen Meinungen tiefer einsteigst und Deine Meinung - fast :wink: - ohne Vorverurteilungen der Anderen erläuterst - das ist der Sinn solcher Foren!

Dass Pfiffe gegenüber Spielern aufgrund von Hautfarbe, Religion, oder Vereinszugehörigkeit albern und unnötig sind, sollte wohl Konsens hier sein, vollkommen einverstanden.

Im Fall Cucurella liegt der Grund für die Pfiffe aber im vermeintlich unsportlichen Verhalten. So, wie vor einigen Jahren bspw. auch Andi Möller nach seiner lächerlichen Schwalbe noch lange Pfiffe erdulden musste, so äußern Fans hier ihren Unmut über empfundenes unfaires Verhalten, das folgenlos blieb.

Unter dieser und nur unter dieser Prämisse sind die Pfiffe für mich in Ordnung. Auch bei uns im überwiegend gutbürgerlich sozialisierten Freundeskreis wird diese Szene noch immer sehr kritisch gesehen. Und nicht nur da:

Wenn also Sport als unfair empfunden wird, warum sich entspannt zurücklehnen und es dem Gegner trotzdem und gutherzig gönnen? Das ist mit Ehrgeiz und Wettkampf schwer vereinbar.

Wenn man Fussball dagegen so wie das ZDF nur noch als Feelgood-Event sehen möchte, ist das ok. Viele sehen es halt anders.

???
was hätte er denn machen sollen? das Handspiel hat doch jeder gesehen und für die Entscheidung des Schiris kann er doch nichts…

3 „Gefällt mir“

Da hast Du vollkommen recht. Die Lesart der Meisten ist aber „der hat etwas Böses getan und kommt ungestraft davon.“

Die Einschätzung, es sei eine Fehlentscheidung gewesen, keinen Elfmeter zu geben, hat aber ihren Grund nicht darin, dass nach einhelliger Meinung Cucurella „etwas Böses getan“ habe. Sondern sie hat ihren Ursprung im Vergleich mit anderen Entscheidungen in ähnlichen Situationen. Unstrittig ist doch, dass der Ball mit hoher Geschwindigkeit und aus kurzer Entfernung gegen die Hand flog, auf der ersichtlich keine Spannung lag.

Die Vorwürfe gegen Cucurella sind auch deswegen ungerecht, weil er in keiner Weise die Entscheidung zu legitimieren versuchte. Den Schiedsrichter dafür kritisieren zu sollen, wäre deutlich zu viel verlangt und würde bedeuten, dass genau diejenigen einen maximalen moralischen Anspruch an den Spieler richten, die sich für die Beurteilung des konsequenten Auspfeifens die Anwendung moralischer Kriterien verbitten.

Die einzige valide Rechtfertigung dieses eines Gastgebers recht unwürdigen Verhaltens liegt darin, die normative Kraft des Faktischen anzuführen. Wie ich an anderer Stelle bereits formulierte: es gab schon Pfeifkonzerte aus weit bedenklicheren Gründen. Mehr als dieser vergleichsweise schwache Grund - „so etwas gibt es doch stets und überall“ - lässt sich ja auch für die Forderung nach einem Elfmeter nicht anführen: es ist halt, so absurd es auch scheinen mag, die gängige Praxis gegenwärtig, dass sowas gepfiffen wird; warum also jetzt eine Ausnahme machen?

Insgesamt ergibt sich damit ein Bild, das die Forderung nahelegt, die Kirche bitte im Dorf zu lassen, die Empörung über den Spieler als Übermaßreaktion zu erkennen und den Anstand zu wahren, der einem Gastgeber abverlangt werden darf.

4 „Gefällt mir“

Ich muss Fußball nicht als „Feelgood-Event“ sehen, um Unsportlichkeit abzulehnen oder nach unserem eigenen Ausscheiden der Mannschaft den Titel zu gönnen, welche mit Abstand die beste Leistung im Turnier gezeigt hat.

Ich habe stets viel Leidenschaft an Bord, wenn ich mit unserer Mannschaft mitfiebere und auch bei der betreffenden Szene war und bin ich zutiefst empört. Aber Cucurella kann dafür nichts und Frustbewältigung kann man auch anders vollziehen, als sich als sich so würdelos zu präsentieren.

Dieses ständige Vergleichen mit anderen oder weswegen andere so etwas machen würden, interessiert mich persönlich so gar nicht. Wenn ich für jeden Mist, den sich unsere eigenen Fans so leisten, einen Vergleich haben will, finde ich den auch. Das sagt nichts über das angemessene Niveau dieser Handlungen aus, im Gegenteil.

Vielen Dank an dieser Stelle an @cheffe für die wieder einmal allumfassende und abschließende Einordnung. Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.

5 „Gefällt mir“

Danke Cheffe, das sehe ich genau so. Ich kann mir nicht ein Trikot überziehen und mich dann dumm, geistlos und unsportlich aufführen weil ich jetzt „Fan“ bin. Mit Bestürzung lese ich hier teilweise Zustimmung.

3 „Gefällt mir“

Lieber Cheffe,
da ich Deine Beiträge in der Regel sehr gerne lese, will ich das nicht weg ignorieren, sondern kurz antworten.
Ich komme zu meiner Sicht, weil es mein subjektiver Eindruck ist.
Und nein: ich habe weder die Zeit, noch die Lust, Rösser und Reiter raus zu suchen und mit denen dann wieder Einzeldiskussionen zu führen.
Danke aber, dass Du mich direkt bei meinem ersten Post wieder daran erinnerst, dass ich künftig solche Diskussionen wieder überscrolle und mich nicht aus der Laune raus zu einem lapsen Kommentar hinreißen lasse, für den ich direkt wieder angegriffen werden kann.
Ab sofort gilt für mich wieder: bitte nur Fragen zum Spiel.
Also nix für ungut. Wir einigen uns gerne darauf, dass Du im Finale Transpis aufhängst, ich dem Spieler noch nachtragend bin und wir beide trotzdem nicht doof sind…
:wink:

1 „Gefällt mir“

Ich hätte definitiv mit gepfiffen und ich würde mich nicht unbedingt als Assi bezeichnen. Auch nicht, wenn ich ein Deutschlandtrikot trage. Führe ich mich im Stadion anders auf als sonst? Ja schon! Rutscht mir vllt auch der ein oder andere Kraftausdruck beim Fussballschauen raus? Ja auch. Aber das ist dann halt die Leidenschaft die aus mir spricht und weniger meine asoziale Prägung. Von daher kann ich die Kritik an den Pfiffen auch nicht nachvollziehen. Aber muss ich auch nicht…jeder hat dazu seine eigene Meinung und das ist auch gut so.

3 „Gefällt mir“

Danke schön.

Wir sind alle erstmal subjektiv. Deswegen debattieren wir solche Fälle ja, damit kraft des besseren Arguments eine objektivere Sicht möglich wird.
Aber ich wollte keinesfalls Dich angreifen, sondern eben nur der subjektiven Sichtweise die meine entgegenhalten.

Einverstanden. :wink:

Das respektiere ich natürlich, aber Du weißt schon, dass das auch bei den Pressekonferenzen nie funktioniert…
Im Ernst, mit freundlichen Zeitgenossen wie Dir würde ich gerne weiterhin auch Themen abseits des direkten Fußballgeschehens besprechen. Auch bei unterschiedlichen Sichtweisen. :slightly_smiling_face:

Diese „aus kurzer Entfernung mit hoher Geschwindigkeit“ Ausrede kommt bei mir nicht gut an. Von jedem EM Torwart hätten wir erwartet, dass er in der kurzen verbleibenden Zeit eine Bewegung zum Ball macht. Und das macht Cucurella auch. Der Arm ist mittig vor dem Ball.