Deutschland vs. Spanien in der Taktikanalyse: Drei Knackpunkte

Veröffentlicht unter: Deutschland vs. Spanien in der Taktikanalyse: Drei Knackpunkte

Am Freitagabend trifft Deutschland im Viertelfinale der EM 2024 auf den absoluten Top-Favoriten Spanien. Hat das DFB-Team eine Chance? Wir analysieren drei taktische Knackpunkte.

10 „Gefällt mir“

Danke für den Artikel, eigentlich ist dem nichts hinzuzufügen.

Deutschland wird ein Spiel brauchen sehr Nahe der 100% um weiterzukommen, vor allem in der Chancenverwertung vorne. Da Vertraue ich Havertz nicht wirklich.
Ich sehe die Spanier schon klar favorisiert - auch wenn das nur meine laienhafte Meinung ist.
Sie erzeugen über die außen sehr viel Gefahr, das fehlt mir bei uns. Sane ist noch nicht Richtig im Turnier, Wirtz hat mir in den letzten beiden Spielen gar nicht gefallen, Musiala mit hin und wieder falscher Entscheidungsfindung und daraus resultierenden Ballverlusten.

Da werden schon viele auf deutscher Seite einen „Sahne-Tag“ benötigen…

2 „Gefällt mir“

Erstmal danke für die tolle Analyse. Wirklich sehr interessant.
MMn kochen die Spanier auch nur mit Wasser. Wenn unsere Chancenauswertung besser wird, werden wir das Ding durchbringen.
Mit dem Publikum und der richtigen Einstellung können wir einiges wettmachen. Und Einzelkönner haben wir ebenso. Wir müssen uns nicht kleiner machen als wir sind. Wenn unsere Jungs den Willen von Rüdiger mitnehmen können wir die Spanier niederringen. Die Erfahrung spricht zudem für uns.
(Vielleicht bin ich etwas optimistisch , aber für mich ist das aufgrund des Heimspiels und der oben genannten Dinge ein 50:50 Spiel)

3 „Gefällt mir“

Sehr gute Analyse!

Allerdings noch eine Frage, an die sich weitere anschließen:
Ihr geht in den Bildern von Raum als LV aus. Macht bezüglich der gewählten Analysen keinen Unterschied. Insgesamt sind wir uns aber vielleicht einig, dass die Herangehensweise der Deutschen, was Offensive und Matchplan angeht, sehr vom Personal abhängt, für das sich Nagelsmann entscheidet:
Sane oder Wirtz, Raum oder Mittelstädt, oder gar ein ganz neuer Impuls von Beginn an (Beier, Füllkrug, Müller gar…, okay, letzteres war ein Witz)?
Ich würde mich freuen, diesbezüglich noch etwas von euch zu lesen, bevor’s ernst wird - mit welchen 11 Startern rechnet ihr, was wäre eure bevorzugte Herangehensweise?

2 „Gefällt mir“

Vielleicht haben wir da schon was in der Vorbereitung :wink:

5 „Gefällt mir“

Ja, doch alles noch offen, aber nur wenn Williams und Yamal dem Kimmich und dem Raum immer zwei Meter Vorsprung lassen.

Sind sie dazu nicht verpflichtet? :wink:

1 „Gefällt mir“

Prima Analyse.

Meine persönliche Einschätzung ist dass die DFB-Elf relativ chancenlos sein wird. Ich denke dass Spanien im Gesamtkonstrukt die wesentlich stabilere Truppe hat. Bei uns müssen alle 11 (12-15) einen super Tag erwischen und auch die Effizienz muss deutlich besser werden, dazu die Abstimmung in der Hintermannschaft.

Ein „vorweggenommenes Finale“ sehe ich auch nicht, denn dann würde man den Österreichern und vor allem Schweizern Unrecht tun. Die spielen mindestens auf dem gleichen Level wie wir.

2 „Gefällt mir“

Wenn man es nicht schafft selbst ins Spiel zu kommen, wird man von Sanien wegdominiert. Mit Speed kann man sie aber in Bedrängnis bringen. Neben Effizienz wird es vor allem auf Präzision ankommen. Ballverarbeitung und Pässe müssen präzise sein, sonst spielt man den Spaniern in die Karten.

Ich habe leider noch fast nichts von Spanien gesehen. Meine Hoffnung ist, dass denen ihr Pressing deutlich weniger Spaß macht, wenn in der gegnerischen Mannschaft Neuer, Kroos, Kimmich, Musiala, Gündogan und Wirtz spielen.

2 „Gefällt mir“