Der Politik- und Gesellschafts-Thread

Beim Super Bowl war ihre Popularität ja offenbar nicht so ganz unbegrenzt…

Mit den Reps. Das ist was anderes, an den Zahlen sieht man ja, er hat es nicht nötig. Zusätzlich werden so die kommenden Stars der Partei Ramaswamy und DeSantis nicht geschädigt.

Ist ja jetzt nicht so, als wenn Trump mental voll auf der Höhe wäre…

Fakt ist: die sind beide zu alt. Sollte eine Beschränkung geben.

Aber lieber der senile Biden als der bekloppte und durchgeknallte Trump.

5 „Gefällt mir“

Wer solche Freunde hat …

Donald Trump stellt die Nato und die transatlantische Sicherheitsarchitektur infrage. Seine Republikaner zucken nur mit den Achseln.

Der Präsident eines „großen Landes“ habe ihn gefragt, ob ihm die USA im Fall eines russischen Angriffs zur Seite stehen würden, auch wenn die eigenen Verteidigungsausgaben die Nato-Ziele nicht erfüllen. „Nein, ich würde euch nicht beschützen“, habe er geantwortet, erzählte Trump einer johlenden Menge. „Ich würde Russland sogar dazu ermutigen, zu tun, was immer zur Hölle sie wollen. Ihr müsst zahlen.“ (SZ)

3 „Gefällt mir“

Ja, sorry, so ist das eben bei der Mafia. Wenn man da nicht das Schutzgeld zahlt, hat man eben keinen Schutz.

3 „Gefällt mir“

Ich mache ihm ein Angebot, dass er nicht ablehnen kann.

Vito Corleone

Ok. Wir sollten schnell ein paar Gebete nach oben schicken, das dieser mMn Wahnsinnige nicht gewählt wird. Meine Großeltern sprachen immer von der „schweren Zeit „. Hätte wirklich nicht gedacht, das wir uns nochmal so viele Sorgen machen müssen. Erst Corona, dann Ukraine, Israel und nun steht uns auch noch sowas (Trump) bevor. Hoffentlich haben unsere Kinder und Enkel auch noch eine unbeschwerte, glückliche Zeit vor sich.

2 „Gefällt mir“

werden sie nicht - das Klima juckt sich nicht an Politik - allein das wird sie übelst heimsuche…

Ja klar. Man weiß ja auch, wer da pfeift oder buht, wenn die einstige Galionsfigur des Country-Redneck-Genres in jeder - musikalischer wie gesellschaftlicher - Hinsicht in ein anderes und weit größeres Umfeld wechselt bzw. sich einfach weiterentwickelt. Das weißt du doch auch. Und dann kommt noch die Sportart dazu, wo der Anteil an konservativen Fans weit größer ist als in anderen Sportarten.

Trotzdem würde es bei dem zu erwartenden sehr knappen Wahlausgang evtl. schon reichen, wenn sie die Swifties dazu animiert, einfach wählen zu gehen oder dafür zu sorgen, dass die Eltern/Verwandschaft wählen geht. Vergleiche hierzu auch das heutige Interview in der Kulturzeit von Lillian Moschen mit der Musik- und Kulturjournalistin und Autorin Jenni Zylka. Ab morgen in der 3Sat-Mediathek abrufbar.

Übrigens:
Wer Taylor Swift als „Popsternchen“ bezeichnet (ausdrücklich nicht du gemeint, @Mitschnacker!), hat von der heutigen Zeit (egal, wie man das beurteilt) wirklich rein gar nichts verstanden - und von der amerikanischen Gesellschaft auch keinen Schimmer.

2 „Gefällt mir“

Oh please tell me more. Da hab ich ja immer am meisten Bock drauf, mir von Boomern die Welt erklären zu lassen. Leider wird da von dir nix kommen, da es dir ja langt eine solche Aussage in den Raum zu werfen, ohne irgendwie etwas Substantielles mitzuliefern.

Natürlich ist Taylor ein Popstar (nimm diese Bezeichnung, wenn dich die Verniedlichung irgendwie triggert). Aber als Swiftie siehst du sie vermutlich eher als eine Art Heilige, kann das sein?

Anders ist nicht zu erklären, für wie bescheuert du die Leute hältst, sich von einer völlig weltfremden Person ihre Wahlentscheidung einflüstern zu lassen.

Das ist eine Milliardärin. Aber klar, „eine von uns“.

:rofl: :rofl: :rofl:

Deine Welt ist so faszinierend. Du glaubst allen Ernstes, alles was irgendwelche rechten Politiker von sich geben und verteidigst wirklich alles was sie tun…auch wenn es der größte Unsinn ist.

Und zur anderen Diskussion:
Der Treppenwitz ist, dass dir beim selbsternannten Multi-Billion-Businessman Trump der Kampf das „einer von uns“ sein als glaubhaft erscheint. Swift dagegen ist eine abgehobene, nein: weltfermde „Miiliardärin“. Wie du dir krampfhaft immer alles hinbiegst, damit dein Weltbild nicht zusammenkracht ist amüsant!

8 „Gefällt mir“

Es ist ja nun nicht so als hätte ich diese Meinung exklusiv. Beide sind die Namen die nach Trump am ehesten auf der Liste ganz oben stehen werden. Insofern weiß ich nicht, was das mit meiner Welt zu tun haben soll.

Zumal ich nicht ein einziges Zitat von den beiden hier gepostet hätte, woran ich „glauben“ könnte.

Auch habe ich nicht von Trump als „einer von uns“ geschrieben.

Ich erwarte, dass der entsprechende Teil gelöscht oder editiert wird.

Die Frage ist, ob die Swifties - quantitativ und qualitativ - eine so sehr viel stärkere Gruppe (im Sinne von Einfluss nehmend und gleichzeitig wahlmobilisierend) gegen einen reaktionären Politiker sein können, als es in früheren Zeiten etwa Black Power oder Hippies gegen Nixon und später Punks gegen Reagan waren.
Ich sehe die Swifties erstmal als popkulturelle Gruppe im vorpolitischen Raum (ohne das irgendwie abwertend zu meinen).
Taylor Swift selber gilt ja aufgrund ihres musikalischen Werdegangs als Kronzeugin. Ich vermag nicht zu beurteilen, in wieweit sie da junge Fans auf diesem Weg mitgezogen hat - oder ob die Swifties nicht eine neue Peergroup darstellen, die auch vor und ohne Taylor schon progressiv waren.
Im übrigen würde ich die Country-Ecke nicht komplett als reaktionär abstempeln - Johnny Cash, Willie Nelson oder die Dixie Chicks waren/sind da ja Gegenbeispiele.

2 „Gefällt mir“

Entspann’ Dich! Ähnlich Sarkastisches hab ich von Dir auch schon mehrfach stehen gelassen.

Du musst auch gar nicht ausdrücklich Trump als „einen von uns“ hervorheben, um mit dem Widerspruch, den Du bei Swift betonst, für Erheiterung zu sorgen. Denn genau dies ist ja bei Trump seit seiner ersten Kandidatur das Frappierende: die Diskrepanz zwischen seinem materiellen und - dadurch maßgeblich bedingt - sozialen Status und der von ihm gespielten Rolle dessen, der sich als Mann aus dem Volk zum Anführer gegen die verhassten Eliten aufschwingt. Eine Rolle, die Swift ja nicht im entferntesten für sich beansprucht.

8 „Gefällt mir“

Das mag ja alles sein, und wahrscheinlich kann heute kaum jemand einschätzen, ob dieser - wenn man so sagen will - „Subkultur“ im amerikanischen Wahlkampf eine maßgebliche Rolle zukommen wird. Heute lässt sich nur sagen, dass die Republikaner nervös auf sie reagieren oder, wie diejenigen hierzulande, die auf Trump setzen, vielleicht sagen würden: sie geben lediglich vor, nervös zu werden. Und @cheffe hat seiner Hoffnung Ausdruck gegeben, dass ihre Fans vielleicht etwas bewirken. Wie andererseits @Kurt - nicht sehr überraschend - darauf setzt, dass das eine Phantasie ohne praktische Relevanz bleibt. Das alles können wir einfach mal so stehen lassen. Wie sagten vor vier Jahren bei ähnlichen Debatten die hiesigen (nicht MSR) Trump-Fans durchaus zutreffend immer wieder? „Zum Glück wird der POTUS ja nicht in Deutschland gewählt. Und die Amerikaner interessieren sich nicht für unsere diesbezüglichen Befindlichkeiten.“

3 „Gefällt mir“

ein weiterer Beleg, wie wichtig es ist erzkonservative, rechte und all die anderen Menschenhasser aus Regierungen zu vertreiben und wieviel besser und mitnehmender es ist, wenn man weltoffen agiert:

7 „Gefällt mir“

Das ist wirklich berührend. Und wieder einmal eine - diesmal positive - dramatische Wendung in der polnischen Geschichte. Für mich ein passender Anlass, an einen mit Deutschland, seiner Geschichte und Kultur vielfach verbundenen großen Polen zu erinnern, der ebenfalls eine Reihe solcher Wendungen miterlebt, teilweise nennenswert mitgestaltet hat. Zwei seiner wichtigsten Bücher las ich vor Jahrzehnten, mindestens einen eindrucksvollen Auftritt im TV habe ich gesehen, in dem er erzählte, wie er während seiner Internierung im KZ Sachsenhausen durch die deutsche Literatur daran gehindert wurde, das ganze Land zu hassen. Damals nahm ich an (und war damit gewiss nicht alleine), dass die Versöhnung beider Länder nun von Dauer sein werde. Aber da unterschätzte ich die Gegenkräfte: auf deutscher Seite Revanchisten vom Schlage einer Erika Steinbach (damals CDU, heute AfD), in Polen führend die Kaczyński-Brüder. Hoffentlich hat der Spuk der von ihnen begründeten PiS-Herrschaft nicht nur vorübergehend ein Ende.

7 „Gefällt mir“

Ein kurzer Nachklapp:

Letzten Sonntag neuerlich eine Riesendemo, diesmal auf der Münchner Wiesn zu später Stunde, als Lichtermeer…
Nochmal toller als die letzte, weil wieder so viel Leute, auch nicht selbstverständlich in so kurzer Zeit, und die strategische Ausrichtung war dabei sogar besser, weil die Redner super waren (u.a. Düzen Tekkal) und das gemeinsame Interesse aller Demokraten betonten.
Die Hauptorga lag aber wieder bei Fridays for Future, und da die zuletzt auch soviel Kritik abbekommen haben (was ich bezüglich des deutschen Ablegers nicht nachvollziehen konnte - Luisa Neubauer und Friends haben sich sofort und deutlich von Thunbergs Aussagen zu Israel/Gaza distanziert), finde ich da auch mal ein großes Lob angebracht: super, was die auf die Beine stellen!
Der Plan ist jetzt, auch stärker in die ländlichen Gegenden zu gehen, das kann ich nur unterstützen.

Sehr schöne Entwicklungen diesbezüglich, vor allem, wenn man gleichzeitig die neuesten Aussagen des Orangenen in den Nachrichten mitkriegt. Der dreht jetzt komplett hohl, anders kann man das nicht mehr sagen. Mal schnell mit zwei Sätzen die gesamte Sicherheitsarchitektur des Planeten in die Tonne geschmissen und Russland direkt aufgefordert, andere Länder zu überfallen.
Ja, da kann man sich schon aufregen, wenn Biden mal kleine Gedächtnislücken zeigt, das ist natürlich viel schlimmer als Kriege auszulösen und Lernen aus der Geschichte für überflüssig zu halten. Oder Bücher lesen. Oder Respekt und Höflichkeit. Oder Frauenrechte. OderOderOder…

9 „Gefällt mir“

Wie die Polen ja auch schon schön passend in ihrer Nationalhymne singen:

„Noch ist Polen nicht verloren, Sind doch wir am Leben“

Interessanter Vergleich zur dt. Nationalhymne, aus relativ ähnlicher Zeit (1841 vs 1797) ursprünglich, aber mit doch massiv anderem „Spirit“:

3 „Gefällt mir“

Wenn’s zählt bringt Biden die Sachen sehr schön auf den Punkt - da darf er für mich auch gerne Mal paar Namen verwechslen, völlig richtig, @cheffe

Da kann ich gut mit Leben im Vergleich zur in allem ihrem Grauen und Hirnrissigkeit passend von ihm beschriebenen Greisenalternative…

4 „Gefällt mir“