Braucht Bayern ein „Farmteam“?

Hier (Weltweite Farmteams) gab‘ es schon einmal einen schönen Artikel zu Farmteams allgemein.

Ich wollte dieses Thema aber schon länger mal hier explizit auf die Bayern bezogen in der Community diskutieren.
Und aufgrund der Diskussion zum „Erfolg“ der FCB-Jugend (hier) bittet ich Euch um Eure Meinung und stelle daher die Frage:

Braucht Bayern ein „Farmteam“?

Auch um im Weltfussball weiterhin mithalten zu können? Stichwort: PSG aka Qatar Sports, City Football Group oder RB.

2 „Gefällt mir“

TS1970

3 h

Das wäre goldwert wie RBL das macht mit Salzburg oder Liefering. Ich hatte dieses Thema auch schon mal angesprochen gehabt damals. In der Tat wäre es dann besser höherklassig in ausländischen Ligen zu kicken, um dort den Erwachsenenfussball hineinzuwachsen. Vor allem wird mMn auswärts bzw. im Ausland mehr auf technisch sauberen Fussball getrimmt. Hier würden die Niederlande natürlich ganz vorne stehen.

ichj würde mir auch wünschen, dass von der Profiabteilung hinunter zu den Nachwuschspielern dasselbe System gespielt werden soll. Hierzu kann man dann für die bestimmten Positionen gezielt nach Talenten Ausschau halten. Was bringt es und, wenn man ein Talent, welches als LV geholt wurde, dann im Sturm vorne rechts oder hinter den Spitzen spielen soll? Und sollte das Talent hier auf der Position überzeugen über einen längeren Zeitraum, dann könnte man dieses fürs Hineinschnuppern zu den Profis beordern (sofern dort diese Position zu besetzen ist).

Für diese Szenario denke ich immer an das Lahmsche Interview bei der Süddeutschen Zeitung

Süddeutsche.de

„Ja, der Trainer hat recht“

Abwehrspieler Philipp Lahm über seinen kritisierten Vorgesetzten Louis van Gaal, unglückliche Transfers und die fehlende sportliche Identität des FC Bayern.

und vieles spiegelt sich auch derzeit bei den Profis ab auf das was Lahm eingeht…

mal aus den anderen thread hierüber kopiert

2 „Gefällt mir“

Ursprung der in-house farm Teams war die RB Football Group.
Die CityFootballGroup wurde auf dem gleichen Prinzip aufgebaut, durch die verkauften Minderheitsanteile hat Abu Dhabi schon das gesamte Investment zurück erhalten, ergo 75,1% quasi „umsonst“.

FSG und auch die Boehly Group wollen dem nacheifern und weitere Clubs in Europa und Nord- Südamerika kaufen.

Vermute mal das RB Football group nach einem Tod von Mateschitz an US Investoren verkauft werden könnte.

Für den FCB macht ein Farmteam mMn mehr Sinn als die zweite Mannschaft. Denke nicht das wir zzt in andere Clubs investieren, aber eine enge Kooperation könnte schon sinnvoll sein.

Natürlich brauchen wir auch weiterhin youth teams die national spielen, aber anders organisiert.

Plädiere für die Einführung einer deutschen youth league, in der die Nachwuchsspieler der DFL Clubs spielen.
Man sollte sich da mMn an der sehr erfolgreichen Nachwuchsarbeit der Engländer orientieren, die ja nun schon seit Jahren viele Top Talente hervorbringen.

Der Premier League’s Elite Player Performance Plan hat verschiedene Meisterschaften und Pokalwettbewerbe, die die Clubs in den ersten Ligen reflektieren.

Hier kann das im Detail nachlesen.

Professional Development Phase

The League is responsible for the delivery of the following Professional Development Phase competitions, which help to bridge the gap from youth football to the demands of senior competitions on the international and domestic stage.

Hier ein guter Artikel über die Multi Club Models

3 „Gefällt mir“

Finde da gibt es unterschiedliche Kategorien:

  1. wohlgesonnenes Team welches ungeahnten Talentezufluss bekommt die von Bayern verliehen werden. Ob sie eingesetzt werden entscheidet der kleine Verein selbst
  2. aufgekauftes Team das kolonisiert wird. Entscheidend ist was für Bayern gut ist und du tust es
  3. internationale kolonisierte Aussenposten um Talente wirklich in ein Testsystem bringen zu können. Was kann der 16 jährige aus Burundi? lass ihn mal in der Bayern Academy Accra testen. Wenn es da gut läuft darf er zu Bayern Klagenfurt um zu schauen ob es auch in Europa klappt und wenn es da gut läuft darf er zu Bayern Zürich. Und von da gehts zum Freundschaftspreis nach München

Daher was für ein Farmteammodel soll Bayern umsetzen?

  • Wohlgesonnener Verein
  • Kolonie in der Nähe
  • Weltweite Koloniekette

0 Teilnehmer

2 „Gefällt mir“

Guter Ansatz aber schwer durchsetzbar wenn es schon ja die A und B Jugendmeisterschaften gibt und der Trend oftmals ist alles drum herum einfach weg zu kürzen (diverse zweite Mannschaften).

Sehe schon die Headlinie: Andreas Rettig „Bayern bekommt den Übergang von der Jugend zu den Profis nicht hin und will allen anderen daher eine zusätzliche Liga aufbürden. Das geht doch zulasten der Schulbildung und ist nicht nachhaltig so viel CO2 durch die Reisen auszustossen. Weiterhin schliesst das ja kleine Klubs aus die sich sportlich in die Jugendmeisterschaften qualifizieren können. Ausserdem müsste man das auch bei den Mädchen und Diversen einführen sonst ist das diskriminierend. Das können wir uns aber bei St Pauli nicht leisten“ klingt super woke und darum stimmen 23 der 36 Klubs für Nein

Denke da muss Bayern schon selbstständig was klar machen.

2 „Gefällt mir“

@Zip Ich finde die Formulierung „kolonisiert wird“ ziemlich martialisch. M.M.n. reicht „wohlgesonnenes Team“ jedoch nicht, um mit den anderen „Reputationsobjekten“ (PSG, MC & RB) mithalten zu können.

Ich würde mir ein anderes Modell für den FCB wünschen. Ein Modell das eine „echte Partnerschaft“ ist, bei denen alle Parteien profitieren.

[Hierzu poste ich gleich noch einmal mein Wunschszenario, dass ich in einem anderen Thread auch schon geschrieben habe.]

In Deinem dritten Punkt schreibst Du von:

Wenn man aber ehrlich ist funktioniert dieser Karriereverlauf bei div. RB-Spielern doch ganz gut. Und was vielen Bayern-Youngstern fehlt ist doch Einsatzzeit in einem möglichst kompetitivem Umfeld.

1 „Gefällt mir“

Die Idee hatte ich vor einiger Zeit in einem anderen Forum aus schon einmal formuliert
(Bitte entschuldigt daher, das ggf. einige Passagen nicht mehr top-aktuell sind):

Girondins de Bordeaux als neuer strategischer Partnerverein des FC Bayern

Internationales Pendant zu: SSV Ulm wird neuer nationaler Partnerverein des FC Bayern

Wäre die wirklich kritische Situation der Girondins de Bordeaux nicht die Gelegenheit für den FC Bayern eine tiefergehende Partnerschaft mit diesem tollen Club einzugehen?

Dies könnte doch als Engagement der FC Bayern AG, dessen Partnern Allianz (die sind auch ein großer Player in Frankreich) und Adidas (seit diesem Jahr offizieller Sponsor der Girondins de Bordeaux) erfolgen.
Das Konstrukt darf auch gern wieder einen „echten“ Verein (Girondins de Bordeaux omnisports; Wiedervereinigung mit der Fußballabteilung) mit einbeziehen (wie der FCB e.V. bei der FCB AG). Evtl. auch die Stadt Bordeaux, das Départements Gironde und/oder die Region Nouvelle-Aquitaine.

Die Bayern (wie die gesamte Bundesliga) haben aktuell eine Vorliebe für junge, gut ausgebildete, technische versierte Spieler aus Frankreich. Das würde auch passen! Und die Nähe von Bordeaux zum Baskenland und Spanien wäre doch ein tolles Einzugsgebiet für Talente. Soweit ich informiert bin, ist die Girondins auch für die gute Nachwuchsförderung und die gute Infrastruktur bekannt.

Als Repräsentant und Botschafter der Bayern könnte doch wunderbar Bixente Lizarazu fungieren.

Weitere Verbindungspunkte:

  • München ist Partnerstadt von Bordeaux.
  • Das tolle Stadium (Le Stade Atlantique) wurde übrigens vom gleichen Architekturbüro (Herzog & de Meuron) Entwürfen wie die Allianz Arena in München.

Auch in Corona-Zeiten könnte man so Wert schaffen und eine win-win-Situation für beide Seiten schaffen. So ein Invest bringt langfristig sicherlich mehr als 50 Mio. € in einen weiteren Spieler zu stecken…

Und dies sollte als faire Partnerschaft gestaltet werden und nicht im Sinne der Farmteams der City Football Group oder RB.

@elTren

Girondins de Bordeaux ist aktuell (leider) kein Erstligist. Nächstes Jahr aber hoffentlich wieder. Ist ein echter Traditionsverein - würde das auch eher nicht als Farmteam verstehen, sondern als „echte“ Partnerschaft. Auch Gegenmodell zu City Football Group oder RB.

2 „Gefällt mir“

Gibt es ja schon: FC Dallas, und wenn Augsburg für Che mehr bietet ist eben der Geldbeutel links hinten näher als der Partner schräg gegenüber. So gesehen sollte man da schon an den Schalthebeln sitzen. Dann sind wir in der zweiten Kategorie.
Und bei welchen Spielern hatte RB die dickste Marge? Mwepu und Daka aus Sambia, Haidara und Camara aus Mali. Und die durchliefen eben dieses internationale Koloniensystem (dritte Kategorie). Wenn Bayern in Sambia einen tollen minderjährigen Spieler entdeckt bekommt der keine Aufenthaltsbewilligung in Deutschland. Thema beendet. Der As Real Bamaku und Kafue Celtic FC verkaufen / verschenken eben zufälligerweise sehr gerne am 18. Geburtstag an Liefering.

So gesehen ist Bayern schon in der Kategorie 1, die Frage ist ob man das Thema noch weiter ausreizen will. Und dann müsste eben martialisch kolonisiert werden

Noch ein guter Artikel hierzu

Across Europe’s ‘big five’ leagues, 32.7 per cent of sides are part of multi-club models, linked to a total network of 91 other teams.

1 „Gefällt mir“

Solche Gedanken gibt es hierzulande auch schon einige Zeit. Aber mit beträchtlichem Gegenwind.
Der aktuelle Stand, sofern es überhaupt einen gibt, ist mir nicht bekannt.

1 „Gefällt mir“

Masse ist eben nicht Elite.

Wenn man Elite und Elite Förderung haben will, muss man es entweder so machen wie die Engländer oder noch effizienter wie die Franzosen.

1 „Gefällt mir“

Na na, etwas pietätlos… :wink:

2 „Gefällt mir“

Durch die unterschiedliche Reihenfolge hätte ich mich beinah verklickt… :rofl:
Aber ganz klar: wohlgesonnen. Mir kommt da direkt der in meiner Stadt beheimatete Jahn in den Sinn - aber a) haben die ein Problem mit dem Registrieren und b) ist heutzutage die zweite Liga wohl nicht mehr ausreichend.
Bei all den unglücklichen Leihen die wir meist machen frag ich mich allerdings: Pech, oder liegt das an uns?

1 „Gefällt mir“

Tony Bloom erklärt hier gut die Synergien zwischen Brighton und deren Farm Club Royale Union Saint-Gilloise, die ja gerade Union das Leben schwer machen.
Seinen Trainer hat er gerade für eine schöne Ablöse an Chelsea verkauft

https://fcbayern.com/de/news/2022/11/neue-partnerschaft-in-china-fc-bayern-startet-fussballschule-in-taicang

Ich packe es Mal hier rein. Immerhin schon unsere 4. Fußballschule in China. :partying_face: Ob das Investment wohl irgendwann Früchte tragen wird.

Bekommt der Verein dafür eigentlich Geld oder zahlen wir dafür? Oder ist es greenwashing der Chinesen? Und warum beschwert sich über China eigentlich kein Fan?

1 „Gefällt mir“

Wäre schon interessant, wie sich das finanziell darstellt. Aber darüber lässt man nichts verlauten.

musst du Ott fragen (wegduck).

Und: Weil in China keine WM ansteht. Die „Aufmerksamkeit“ der Öffentlichkeit ist doch sehr flottierend, erratisch und wankelmütig. Wenn China eine WM zugeschlagen bekommt, kommen all diese Themen und Engagements auf die Titelseiten, in die Social Media und an die Stammtische. Danach ist dann wieder Ruhe und man wendet sich dem nächsten Thema zu.

Wahrend der olympischen Winterspiele wurde China stark kritisiert. Aber danach ist das Interesse wie sonst auch ziemlich schnell verschwunden gewesen.